An Realschule, IGS, Gymnasium Geglückter Start für Mensa-Betreiber in Bramsche

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Seit Jahresbeginn ist Dirk Liebold neuer Pächter der Mensa von Realschule, IGS und Greselius-Gymnasium. Der Koch ist zufrieden mit dem Start – seine Kunden noch viel mehr.

„Sehr lecker, abwechslungsreich und von hoher Qualität“ ist das Essen, findet der stellvertretende Leiter der Realschule, Jörg Kreye. Regelmäßig besucht er die Mensa, um dort zu Mittag zu essen. Und damit liegt er im Trend: „Es kommen immer mehr Lehrkräfte hier her“, hat auch IGS-Leiter Thomas Behning beobachtet. Aber auch für die Schüler ist die Mensa ein Anziehungspunkt. „Die Leute an der Essensausgabe sind voll nett“, meinen Marcel Podeszwa und Marlon Aling von der IGS-Schülervertretung. Und auch die Schüler aller drei Schulen meinen, dass das Essen lecker schmeckt: Umfragen haben eine hohe Zufriedenheit ergeben – nicht nur mit dem Mittagessen und insbesondere dem Personal, sondern auch mit dem Kiosk am Greselius-Gymnasium. Das betonen Kim Harmeyer und Anna Richter von der dortigen Schülervertretung.

Frisch zubereitete Speisen

„Das geht ja runter wie Öl“, freut sich Pächter und Koch Dirk Liebold. Er hat die Mensa Anfang des Jahres von Anja Beckonert und Margaretha Wagner (Jonny‘s Pantry) übernommen. Der Diät-Koch setzt auf frische, vor Ort zubereitete Speisen. „ Mit Zutaten aus der Region und ohne Zusatzmittel“, wie er betont. Besonders bemerkenswert ist, dass er keine Süßigkeiten verkauft – es aber kaum Klagen darüber seitens seiner jungen Kunden gibt. „Neulich kamen allerdings mal drei Jungs rein. Als sie sahen, dass es hier nichts Süßes gibt, rief der eine laut: Oh nein, wir müssen sterben“, lacht Liebold. Missionieren will er mit seiner Ausrichtung seine Gäste aber nicht, was die Ernährung angeht: „Natürlich will ich zeigen, dass gutes Essen auch besonders gesund ist. Aber es muss eben auch lecker sein, sonst überzeugt man ja niemanden“, sagt er. Und den „Naschkatzen“ unter seinen Besuchern will er bald auch entgegenkommen und hin und wieder Eis verkaufen.

Noch viele Pläne

Dies ist nur einer von vielen Plänen, die Liebold noch hat. Einen Kräutergarten würde er gerne anlagen, die Räumlichkeiten anders gestalten. Noch öfter Gerichte anbieten, die bei ihm per Zettel in der „Wunschbox“ angefragt wurden. Im Vordergrund stand bisher aber, „dass wir hier einen guten Start hinlegen und uns etablieren“. Das „Wir“ besteht neben ihm selbst aus Nick Boschke, dem „Gesicht der Mensa“, wie Liebold sagt und staunt, „wieviele Schüler der mit Namen kennt“; außerdem beschäftigt er noch eine Teilzeitkraft und drei Minijobber. Mit diesem Personal geben sie bis zu 150 Mahlzeiten am Tag raus. Das ist, so mein Liebold, eine gute Zwischenbilanz. „Allerdings mussten wir auch einiges ausprobieren und damit einiges investieren“, erklärt er, dass er sich zusätzlich zur Mensa noch ein zweites Standbein geschaffen hat und künftig auch den Kiosk am Darnsee betreiben wird. „Ohne das würden wir nicht heile über die Sommerferien kommen, da bringt die Mensa ja gar nichts ein“, so Liebold.

Andrang wird wachsen

Dafür wird der Andrang im kommenden Schuljahr vermutlich umso größer: Die Integrierte Gesamtschule wächst , und am Gymnasium werden durch die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren auch neue zeitliche Freiräume geschaffen für den Besuch der Mensa. „Im kommenden Schuljahr werden zusätzlich zu den Klassen 5 bis 8 auch die 9. Klassen hier zu Mittag essen können“, blickt die Leiterin des Gymnasiums, Barbara Bolz, voraus. Um dem gerecht werden zu können, sind Investitionen nötig: Eine zweite „Linie“ zur Ausgabe der Mahlzeiten soll eingerichtet werden, mehr Geschirr und Besteck wird benötigt. Und: Die Gäste sollen künftig die Mahlzeiten vorab auswählen, per Smartphone oder über Terminals, die noch installiert werden im Gebäude von Realschule und IGS. „Das ist alles schon in die Wege geleitet und wird voraussichtlich in den Sommerferien umgesetzt“, erklärt Sabine Brölhorst vom Landkreis Osnabrück, dem Träger der Mensa.

Dem kommenden Schuljahr blickt deshalb nicht nur Pächter Dirk Liebold optimistisch entgegen. Sondern auch IGS-Leiter Thomas Behning, der überzeugt ist: „Die Akzeptanz eines Ganztagsangebots an den Schulen hängt ganz wesentlich auch von der Mittagsverpflegung ab“.


Die Mensa an der Realschule ist im September 2011 eröffnet worden. Nach einer Investition von Stadt Bramsche und Landkreis Osnabrück in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro sorgte zunächst die „Gemeinnützige Initiative Jugendarbeitslosigkeit“ aus Fürstenau für die Verpflegung. Doch schon ein Jahr später kam der Ausstieg. Es folgte mit dem bundesweit tätigen Groß-Caterer Dussmann ein neuer Pächter – der indes auch nur ein Jahr blieb. Das Unternehmen kam offenbar nicht auf die erhofften Umsatzzahlen. Ebenso unzufrieden war man aber auch auf Seiten des Trägers der Mensa mit der Qualität des angebotenen Essens. 2013 übernahmen die Betreiberinnen von Jonny‘s Pantry, Anja Beckonert und Margaretha Wagner. Sie gaben Anfang 2016 die Mensa an Dirk Liebold ab, um sich wieder auf ihre Imbiss-Betriebe zu konzentrieren.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN