Paul Phasey darf hoffen Spender für leukämiekranken Fußballer aus Epe gefunden

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In den vergangenen Wochen hatten die Tapetenfabrik Rasch und der SC Epe/Malgarten zur Typisierung aufgerufen. Rund 350 Bürger machten schließlich mit. Foto: Marcus AlwesIn den vergangenen Wochen hatten die Tapetenfabrik Rasch und der SC Epe/Malgarten zur Typisierung aufgerufen. Rund 350 Bürger machten schließlich mit. Foto: Marcus Alwes

Epe/Malgarten. Der leukämiekranke Fußballer und Teambetreuer Paul Phasey darf hoffen. Für ihn ist offenbar ein passender Stammzellenspender gefunden worden. Das hat der Sportwart des SC Epe/Malgarten, Thomas Weinrich, gegenüber unserer Redaktion mitgeteilt.

„Paul hat eine entsprechende Information aus der Fachklinik bekommen“, sagte Weinrich, „und er hält sich bereits seit Freitag dort auf.“ Der aufwendige medizinische Eingriff werde nun in dem Krankenhaus in Nordrhein-Westfalen vorbereitet und eingeleitet, so der Sportwart. Auf spezielle Bestrahlungen werde in den kommenden Tagen eine weitere Chemotherapie folgen. „Sein Immunsystem wird komplett heruntergefahren. Danach erfolgt die Übertragung. Dann geht es auf eine Isolierstation“, erklärt Weinrich die nächsten Schritte. In den Monaten danach müsse sich zeigen, ob der Körper von Paul die neuen Stammzellen auch annehme und akzeptiere.

Seit Freitag in der Klinik

„Es ist wohl schon außergewöhnlich schnell – innerhalb ganz weniger Monate – ein Spender für ihn gefunden worden“, beschreibt Weinrich das große Glück des Bramschers. Damit sei eine erste große Hürde im Kampf gegen die lebensbedrohliche Krankheit erfolgreich genommen . Wer allerdings der besagte Spender ist, sei nicht bekannt. „Das weiß auch Paul nicht“, sagt sein Vereinskollege. Gehe am Ende alles gut, werde der Patient es nach einigen Jahren erfahren – wenn er es denn wissen möchte.

Phasey selbst hatte sich nach der Diagnose seiner Erkrankung auf eine sogenannte Suchliste der Fachklinik setzen lassen. Internationale Spenderkarteien wurden daraufhin durchgeschaut. Parallel dazu hatten die Belegschaft der Tapetenfabrik Gebrüder Rasch GmbH und die Vereinsmitglieder des SC Epe/Malgarten zu Typisierungsaktionen in Bramsche aufgerufen. 350 Bürger ließen sich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registrieren . „Wir möchten allen, die uns geholfen haben und zu den Typisierungen gekommen sind, ausdrücklich dafür danken“, betont Weinrich stellvertretend für die Organisatoren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN