Gelder für „Netzwerk LAB“ Bramsche: Neues Spendenkonto für Flüchtlingshilfe

Im September hatte die Stadt Bramsche zu einer Ehrenamtsbörse eingeladen, bei der viele Vereine und Initiativen mit Bramschern zusammenfanden, die sich für Flüchtlinge in Hesepe engagieren wollen. Für diese Arbeit wird nun ein Spendenkonto eingerichtet. Archiv-Foto: Holger SchulzeIm September hatte die Stadt Bramsche zu einer Ehrenamtsbörse eingeladen, bei der viele Vereine und Initiativen mit Bramschern zusammenfanden, die sich für Flüchtlinge in Hesepe engagieren wollen. Für diese Arbeit wird nun ein Spendenkonto eingerichtet. Archiv-Foto: Holger Schulze

Bramsche. Die Stadt Bramsche hat ein neues Spendenkonto eingerichtet, von dem aus Gelder für das „Netzwerk LAB“ bereitgestellt werden sollen. Es löst das bisher beim Diakonischen Werk geführte Konto ab, von dem aus den Vereinen und Initiativen Mittel gewährt wurden, die sich für Flüchtlinge in Hesepe engagieren.

Anfang September initiierte die Stadt Bramsche den Aufbau eines Netzwerkes von Organisationen, Vereinen und Initiativen , die sich ehrenamtlich für die Flüchtlinge in der Erstaufnahme-Einrichtung der Landesaufnahmebehörde (LAB) in Hesepe engagieren. Um neue Ideen, aber auch bewährte Angebote kurzfristiger und unkomplizierter fördern zu können, hat die Stadt Bramsche jetzt ein Spendenkonto für das Netzwerk LAB eingerichtet.

Neben den „großen“ Netzwerkpartnern wie dem Diakonischen Werk Bramsche , der Werkgemeinschaft „Die Brücke“ oder auch den Johannitern oder dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD) gebe es zahlreiche kleine, private Initiativen und ehrenamtliche Einzelpersonen, die sich mit vielfältigen Ideen sinnvoll einbringen. Letztere finanzieren ihre Aktionen und Angebote meist aus der eigenen Tasche, so die Stadt in einer Pressemitteilung. „Da kommen viele schöne Ideen leider schnell an ihre Grenzen“, erläutert Dorit Barz, Pressesprecherin der Stadt Bramsche. „Natürlich haben viele Netzwerkpartner ihre eigenen Spendenkonten für ihre Projekte – und das wird auch so bleiben. Wer zweckgebunden für genau solche Angebote spenden möchte, kann und sollte das weiterhin so tun. Über das gemeinsame Netzwerk-LAB-Konto möchten wir aber Gelder zur Verfügung stellen, die auch den vielen kleinen Projekten, die ohne administrativen Unterbau funktionieren, zugutekommen.“

Gemeinsames Konto – gemeinsame Projekte

Außerdem sei das gemeinsame Konto auch sinnvoll im Hinblick auf gemeinsame Projekte vieler Netzwerkpartner. Die vom HVD initiierte Einrichtung einer Begegnungsstätte in der LAB ist dafür ein beispielhaftes Projekt: In der Begegnungsstätte sollen dem HVD-Konzept zufolge alle Netzwerk-Partner Räume und Equipment für ihre Projekte nutzen können.

Was genau in welcher Höhe finanziert wird, darüber soll zukünftig ein Gremium entscheiden, das das Netzwerk-LAB-Spendenkonto treuhänderisch verwaltet. Neben Bürgermeister Heiner Pahlmann sollen dem Gremium der Vorsitzende des Sozialausschusses sowie dessen Stellvertreterin angehören. Auch Klaus Dierker, Standortleiter der LAB Hesepe , wird sich einbringen. „Das ist uns besonders wichtig“, so Pahlmann, „schließlich kann er sehr gut beurteilen, welche Ideen und Angebote den Flüchtlingen in seiner Einrichtung helfen.“

Ehrenamtskoordinator gesucht

Die Einrichtung und Verwaltung des Netzwerk-LAB-Kontos ist übrigens nicht die einzige Neuerung, mit der die Stadt Bramsche die Flüchtlingsarbeit zukünftig noch stärker unterstützen möchte. „Wir werden bald die Stelle eines Ehrenamtskoordinators und Projektmanagers für das Netzwerk LAB ausschreiben“, gibt Pahlmann bekannt. In den vergangenen Monaten habe sich sehr deutlich gezeigt, dass die Vernetzung aller Akteure und die Koordination ehrenamtlicher Angebote und Bedarfe unerlässlich sind. Nebenbei könne das auf Dauer von der Verwaltung nicht geleistet werden. „Die Flüchtlingsthematik wird sicherlich zunächst im Mittelpunkt der Arbeit des neuen Kollegen oder der neuen Kollegin stehen. Wir wünschen uns aber ausdrücklich auch eine Ausweitung des Engagements in anderen ehrenamtlichen Kontexten. Überall zeigt sich, dass Schnittstellen vom Hauptamt zum Ehrenamt benötigt werden, damit alles rund läuft – genau da wollen wir ansetzen mit der neuen Stelle“, erklärt Pahlmann. Voraussichtlich werde die Stelle bereits Anfang Januar ausgeschrieben.


Das Spendenkonto „Netzwerk LAB“ wird geführt bei der Kreissparkasse Bersenbrück; Kontoinhaber ist die Stadt Bramsche. Die IBAN lautet DE21265515400085241289.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN