Luther, Stockbrot und Musik Lange Nacht der Kirche in St. Martin Bramsche

Von Olaf Christian

Der Kammerchor vox humana unter Leitung von Eva Gronemann brachte Leonard Bernsteins „Chichester Psalms“ zu Gehör. Foto: Olaf ChristanDer Kammerchor vox humana unter Leitung von Eva Gronemann brachte Leonard Bernsteins „Chichester Psalms“ zu Gehör. Foto: Olaf Christan

Bramsche. Die Gemeinde der St. Martin Kirche in Bramsche beging den Reformationstag mit einer langen Nacht der Kirche, einen Tag, der für die evangelische Kirche schon lange wichtig war. bevor das Feiern von Halloween modern wurde.

Mit einem umfangreichen Programm gelang es, für alle Altersgruppen ein attraktives Angebot bereit zu halten. Begonnen hat das Fest bereits am Nachmittag mit einem Kicker Turnier im Gemeindehaus, bei welchem der St. Martin Meister 2015 ausgespielt wurde.

Der Abend begann dann in der Kirche mit einer Andacht. Eingeleitet durch einige Worte von Superintendent Hans Hentschel, führten die Konfirmanden der Gemeinde ein historisches Mosaik zum Leben Martin Luthers auf und machten mit einigen Kernsätzen deutlich, worum es Luther ging und was seine Ideen waren. Auf der Leinwand wurden Bilder gezeigt. Daneben stand eine als Luther gewandete Konfirmandin und rezitierte Texte des Reformators .Aus dem Off erklangen die Stimmen der Eltern Luthers. Nach dieser souveränen und erhellenden Darstellung gab es die Möglichkeit, sich im Gemeindehaus zu stärken, bevor das Programm zum Reformationstag um zwanzig Uhr fortgesetzt wurde.

Jetzt trat der Chor vox humana unter der Leitung von Eva Gronemann auf und brachte die Chichester Psalms von Leonard Bernstein zu Gehör. Bernstein hat dieses Auftragswerk für Walter Hussey, den Dekan der Kathedrale in Chichester, England, geschrieben. Der amerikanische Komponist vertonte die Psalmen 100, 23 und 131 vollständig und dazu Einzelverse aus den Psalmen 108, 2 und 131). Die vierzehn Sänger und Sängerinnen des Chors und die Musiker wurden diesem schwierigen Werk in vollem Umfang gerecht und überzeugten auf ganzer Linie.

Zusätzlich dazu konnte die Gemeinde noch die Stücke „Lobet den Herren“ von Knut Nystedt und „Wie lieblich sind deine Wohnungen“ von Josef Gabriel Rheinberger hören.

Anschließend bestand Gelegenheit, gemütlich an rund um die Kirche verteilten Feuerkörben Stockbrot zu backen und Würstchen zu grillen. Um halb elf sang dann noch der Jugendchor „Zur guten langen Nacht“. Ab halb zwölf gab es die Möglichkeit, im Gemeindehaus unter dem Motto „Lasst Eure Lichter Leuchten“ Kerzen zu ziehen. Zum Ende der Veranstaltung lasen Pastorin Stephanie Seger und Superintendent Hans Hentschel um Mitternacht in der Kirche Luthertexte. Eva Gronemann beschloss den Teil in der Kirche mit Lutherchorälen auf der Orgel.

. Danach konnten die Jugendlichen und Konfirmanden im Gemeindehaus noch Filme sehen und sich einen Schlafplatz mit Luftmatratze und Schlafsack herrichten. Die Aktion endete am Sonntagmorgen mit einem Gotteslob im Altarraum der Kirche und einem gemeinsamen Frühstück..