Erste Sitzung am 1. November Bramscher Jugendparlament kurz vor dem Start



Bramsche. Das neue Bramscher Jugendparlament steht kurz vor dem Start: Am Sonntag, 1. November, findet um 16 Uhr im Jugendtreff Gartenstadt die konstituierende Sitzung statt.

Wenn das Jugendparlament am kommenden Sonntag das erste Mal offiziell zusammenkommt, heißt das nicht, dass die Mitte Juli gewählten elf Abgeordneten sich bisher auf den Lorbeeren ihres „Wahlsiegs“ ausgeruht hätten. Ganz im Gegenteil: „Es hat nach den Sommerferien bereits mehrere Treffen gegeben, in denen sich die Jugendlichen intensiv mit ihren kommenden Aufgaben beschäftigt haben“, berichtet Stadtjugendpflegerin Stefanie Uhlenkamp, die mit ihrem Team das Projekt betreut. So haben sich die sechs Jungen Frauen und die fünf jungen Männer laut Uhlenkamp bereits recht intensiv mit der „großen“ Bramscher Politik befasst: „Welche Gremien gibt es, welche Ausschüsse, wo werden unsere Themen behandelt und wer sind unsere Ansprechpartner?“ stellt die Stadtjugendpflegerin das Spektrum dar, mit sich die künftigen Parlamentarier beschäftigt haben.

Grundlagen der Zusammenarbeit

Ebenso wichtig sei es gewesen, die Grundlagen des gemeinsamen Wirkens festzulegen: „Es ist eine Geschäftsordnung erarbeitet worden. Sie regelt beispielsweise, ab wann das Jugendparlament beschlussfähig ist, ob es einen Vorstand oder einen Sprecher geben soll und wie das Parlament sich in der Öffentlichkeit darstellt“, zählt Uhlenkamp auf, die auch erfreut erzählt, „dass die Jugendlichen bei diesen Fragen richtig engagiert diskutiert haben – wir von der Stadtjugendpflege konnten uns da total zurückhalten und brauchten nur an der einen oder anderen Stelle mal einen Tipp geben.“

Sitzungen alle vier Wochen

Beschlossen haben die Jugendlichen auch, dass sie alle vier Wochen zu Sitzungen im Jugendtreff Gartenstadt zusammenkommen wollen. Das sei durchaus häufig, aber es sei ja so, „dass alle ihre Pläne und ihre Ziele einbringen wollen und darüber beraten werden soll.“ Schwierig sei allerdings, dass die Jugendlichen durch Schule und Hobbies zeitlich ohnehin schon stark gebunden seien. Es werde wohl darauf hinaus laufen, meint Uhlenkamp, dass die Treffen nach der konstituierenden Sitzung an einem Sonntag künftig dann jeweils freitags am späteren Nachmittag stattfinden werden.

Elf Abgeordnete

Dem neuen Jugendparlament gehören Sophia Borgmann, Hendrik Westermann, Arne Wirkus, Judith Heidebreck, Richard Keib, Vera Westerhaus, Gina Mergner, Yannick Fisse, Madita Geers, Celina Bodenstein und Erik vor den Tharen an. Sie setzen sich bei der Wahl, an der 2126 junge Bramscher zur Abgabe von Stimmzetteln aufgerufen waren, unter den insgesamt 19 Kandidatinnen und Kandidaten durch.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN