BN-Monatsrückblick Flüchtlingssituation in Hesepe prägt den Juli 2015



Bramsche. Das völlig überfüllte Aufnahmelager für Flüchtlinge war das bestimmende (Gesprächs-)Thema in Bramsche in den zurückliegenden Wochen. Sogar der Innenminister des Landes Niedersachsen, Boris Pistorius, reiste spontan an, um sich in Hesepe vor Ort ein Bild zu machen.

Er versprach nach dem Termin in der LAB – aktuell leben hier rund 2600 Flüchtlinge bzw. Asylsuchende – eine Entlastung für die Unterkunft. Innerhalb der nächsten zwei Monate werde das Land Niedersachsen den Standort für eine weitere Flüchtlingsunterkunft bekanntgeben und sie kurz danach eröffnen, kündigte der Minister an. Pistorius betonte, nach gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingsgruppen in Hesepe sei sein Besuch „ein deutliches Signal an die Mitarbeiter, dass wir ein fürsorgliches Auge auf sie haben“.

Erhöht wurde aber auch die Polizeipräsenz in der Bramscher Flüchtlingsunterkunft. Flagge zu zeigen, wurde als Gebot der Stunde ausgegeben . „In Krisensituationen fahren wir die Präsenz angemessen hoch“, sagte der Leitende Polizeidirektor der Polizeiinspektion Osnabrück, Michael Maßmann.

Weit weniger dramatisch klang da im Juli 2015 die Nachricht, dass die Heilpädagogische Hilfe Bersenbrück (HpH) daran interessiert ist, das alte Bramscher Bahnhofsgebäude in der Innenstadt künftig als Kulturbahnhof zu betreiben. Den Komplex will die HpH deshalb langfristig mieten, kündigte Geschäftsführer Guido Uhl an . Doch das Vorhaben der Heilpädagogischen Hilfe stieß auch auf Widerspruch . Stadtmarketing-Mitarbeiter Jan Rathjen äußerte sich skeptisch.

Im Greselius-Gymnasium in Bramsche wurde unterdessen der langjährige Schulleiter Klaus-Jürgen Bock in den Ruhestand verabschiedet. Er erhielt viel Lob für sein prägendes Wirken. Ähnlich wie an der Hauptschule Lehrerin Marlies Breithaupt . Auch sie ging in den Ruhestand, erfuhr aber zum Abschluss noch einmal eine schöne Würdigung ihrer beruflichen Leistung.

In der Bramscher Nachbarschaft freuten sich die Verantwortlichen der Alfsee GmbH über den nächsten Baufortschritt bei der Errichtung des neuen Wellness-Komplexes neben dem Piazza-Hotel. Die Schwimmbad-Wanne für den künftigen Saunabereich wurde mittels eines Schwertransporters in Rieste angeliefert und spektakulär per Autokran an ihren „Bestimmungsort“ gehoben. Als attraktiver Tourismus-Standort will der Alfsee mit dem großzügigen Neubau-Vorhaben seine Position im überregionalen Wettbewerb langfristig festigen.

In Neuenkirchen-Vörden sorgte wenige Stunden zuvor eine Bürgerdemonstration für viel Aufsehen. Rund 200 Anwohner unterstrichen ihre Forderung nach einem ganztägigen Tempolimit (30 km/h) für Lastkraftwagen auf der Landesstraße 78 in der Ortsdurchfahrt Vörden . Vechtas Landrat Herbert Winkel war Augenzeuge dieses Bürgerprotestes, dem sich auch Verwaltungschef Ansgar Brockmann und Landtagsabgeordnete von CDU und SPD angeschlossen hatten.

Den Juli „beschloss“ dann das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg mit seinem Urteil zum Regionalen Raumordnunsprogramm (RROP) des Landkreises Osnabrück. Die Normenkontrollanträge der Bürgerinitiativen gegen die Windparkpläne in der Region wurden in diesem Zusammenhang von den Richtern allesamt zurückgewiesen. Die Bramscher Stadtverwaltung um Bürgermeister Heiner Pahlmann reagierte unterdessen positiv auf das Urteil, während die Protestbewegung mit einer weiteren Klagewelle vor den Gerichten droht .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN