Bis zu 40 Polizisten im Einsatz Polizei zeigt Flagge in Asylunterkunft in Bramsche


Hesepe. Flagge zeigen ist das Gebot der Stunde für die Polizei in der Landesaufnahmebehörde in Hesepe. „In Krisensituationen fahren wir die Präsenz angemessen hoch“, sagte der Leitende Polizeidirektor der Polizeiinspektion Osnabrück, Michael Maßmann. Zusätzlich zum normalen Dienstposten seien zwischen 30 und 40 Bereitschaftspolizisten im Einsatz.

Maßmann hatte am Donnerstag den Niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius bei seinem Besuch in Hesepe begleitet. Auch Ann Oldiges, die Leiterin des Polizeikommissariats Bramsche, war dabei. Die beiden sahen einen engen Zusammenhang zwischen der völligen Überbelegung der Unterkunft und den gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Nacht zum Mittwoch. „Eine solche Überbelegung birgt immer Konfliktpotenzial“, meinte Maßmann.

Der Polizeieinsatz habe erheblich dazu beigetragen, die Lage nach den Vorfällen schnell zu beruhigen. Außerdem führte er auch zu Erfolgen bei der Aufklärung der Ausschreitungen, wie die drei ausgestellten Haftbefehle gegen Beteiligte an den Krawallen in der Nacht zum Mittwoch zeigen. Die zusätzlichen Beamten kommen von der Bereitschaftspolizei, so Maßmann. Der feste Dienstposten ist nach Angaben von Ann Oldiges aktuell mit sechs Beamten besetzt.

„Die verstärkte Polizeipräsenz wird von unseren Bewohnern außerordentlich begrüßt“, hat der Heseper Einrichtungsleiter Conrad Bramm festgestellt. Sie habe auch positive Auswirkungen auf die Abläufe in der Behörde. Wo vorher bei Warteschlangen Gerangel herrschte, „stehen jetzt alle brav in der Reihe“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN