BN-Monatsrückblick Bunte Party und Baupläne im Bramscher Mai 2015

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Eine bunte Stadtfest-Party, viele Pläne für Neubauten aller Art, ein würdiges Gedenken an die Gräuel des Zweiten Weltkriegs – unser Rückblick auf den Bramscher Mai 2015.

Pfingsten war ein Fest-Wochenende in Bramsche: Das Stadtfest in der Innenstadt zog wieder Tausende von Besuchern an. Nach dem Auftakt am Freitagabend mit dem Konzert von „Minds2Mode“ sorgte die Mischung mit dem Flohmarkt am Morgen und vielen Kleinkünstlern am Nachmittag in den Straßen für Leben. Als zusätzliche Besucherattraktion erwies sich der DAK-Dance-Contest auf dem Münsterplatz. Das Samstags-Konzert mit der Showband „Limited Edition“ sorgte für den krönenden Abschluss. Bei den Römer- und Germanentagen durfte sich derweil der römische Feldherr Germanicus als Ehrengast fühlen. Fast 18 000 Besucher zog es nach Angaben der Veranstalter zum Museum und Park Kalkriese, um das Spektakel zu sehen.

Zumindest im Vorfeld für viel Verärgerung hat ein „Super-Moto“-Training gesorgt, das am Pfingst-Wochenende auf dem Dallmann-Gelände in Engter stattgefunden hat. In Erinnerung an eine Veranstaltung im vergangenen Jahr sorgten sich manche Engteraner vor einer zu großen Lärmbelastung.

Die Kreissparkasse Bersenbrück will den alten Teil ihrer Immobilie am Brückenort abreißen und durch einen Neubau ersetzen. Hauptmieter wird das Modehaus Böckmann, das damit das Engagement in Bramsche noch einmal erheblich erweitert. Die Idee für das Projekt hätten Kreissparkasse und das Modehaus Böckmann gemeinsam entwickelt, erklärte am Dienstag auf unsere Anfrage Bernd Heinemann als Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Bersenbrück. Die Kasse werde als Bauherr auftreten und mit Böckmann einen langfristigen Mitvertrag abschließen. Die Kosten veranschlagt der Sparkassenvorstand auf 2,5 Millionen Euro. Insgesamt könne das Unternehmen dann über 1400 Quadratmeter in diesem Gebäude verfügen, vorher waren es 500.

Die Organisatoren Stefan Lamping und Dirk Hesse versicherten, den Geräuschpegel so gering wie möglich zu halten.

Der Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan wurde mit klarer Mehrheit im Bramscher Stadtrat gefasst, der Weg für den Windpark Kalkriese 1 ist damit frei. Die Projektplaner rechnen jetzt mit einem Baubeginn im August. Im Juni sollen Vorarbeiten starten. Parallel zur Schaffung der geplanten fünf Windparks in Kalkriese, Lappenstuhl, Epe/ Malgarten, Rieste und Vörden sollen nun offenbar auch in Hesepe drei neue Windräder gebaut werden. Hierbei handelt es sich allerdings um eine Verdichtung des bereits bestehenden Windparks Hesepe/Balkum.

Die Ansiedlung eines Amazone-Werkes in Bramsche ist einen wichtigen Schritt vorangekommen: Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt hat einstimmig den Auslegungsbeschluss für den dafür erforderlichen Bebauungsplan „Industrie- und Gewerbegebiet A1“ gefasst. Laut diesem Plan dürfen sich neben dem Landmaschinenhersteller Amazone, der in Bramsche eine weitere Produktionsstätte errichten will, auf den städtischen Restflächen im Gewerbegebiet nur Betriebe ansiedeln, die nur tagsüber arbeiten und die nicht der Störfallverordnung unterliegen.

Die Heilpädagogische Hilfe (HpH) Bersenbrück plant am Grünegräser Weg den Bau einer Wohnstätte für Menschen mit geistiger Behinderung.

Wie HpH-Geschäftsführer Guido Uhl bestätigte, war ursprünglich geplant, dieses Vorhaben an der Wilhelmstraße zu realisieren. Das habe sich als „technisch nicht realisierbar“ erwiesen. Geplant ist eine Wohnanlage mit sechs Apartments und 16 Zimmern zuzüglich Nebenräumen. Der Architekt bietet einen Bauriegel in zweigeschossiger Bauweise an.

Aus der deutschen Vergangenheit zu lernen heißt Mitmenschlichkeit und Toleranz zu zeigen, „in großen wie in kleinen Gesten, im Alltag genauso wie in Politik und Gesellschaft“: Dieses Fazit hat Bürgermeister Heiner Pahlmann in seiner Ansprache bei der Gedenkfeier der Stadt Bramsche aus Anlass des Kriegsendes vor 70 Jahren gezogen. Der 8. Mai 1945 sei „die Geburtsstunde des Landes, in dem wir heute friedlich leben, und die Voraussetzung für unsere spätere Verfassung, die Grundrechte festschreibt und auf der Achtung grundlegender Werte basiert“, betonte Pahlmann.

Im Forum der Realschule haben die Mitglieder der Planungsgruppe und der designierte Schulleiter Thomas Behning das Konzept der neuen Integrierten Gesamtschule in Bramsche vorgestellt. „Wir wollen eine freundliche Schule sein, für alle Begabungen, für Kinder jeder Herkunft, jeder Religion und jeder Nationalität“, unterstrich Behning bei der Begrüßung. „Wenn jeder seine Stärken einbringt, stärken wir die Gemeinschaft.

Bei einem Brand auf dem Gelände der Recyclingfirma Kohl in Achmer hat es einen Leichtverletzten gegeben, der mit einer Rauchgasvergiftung behandelt werden musste. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften hatte das Feuer, das in einer Schreddermaschine für Autoreifen entstanden war, recht zügig unter Kontrolle.

Der Rat der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden hat grünes Licht für ein neues Baugebiet im Ortsteil Neuenkirchen gegeben. Es soll „Westlich Holdorfer Straße“ heißen und liegt gegenüber der Siedlung um Seilerstraße, Badergasse sowie Böttchergasse. Das neue Baugebiet (zwischen Bahnlinie und Holdorfer Straße) umfasst eine Fläche von insgesamt sieben Hektar.

Sportartikelhersteller Adidas will nach eigenen Angaben Vorwürfen nachgehen, in seinem Logistikzentrum in Rieste würden Leiharbeiter ausgebeutet. Mitarbeiter hatten unserer Redaktion von einer zermürbenden Dauerrufbereitschaft berichtet sowie von Kündigungsdrohungen gegen Einzelne, die zu spät zum Dienst erschienen seien. Die Wochenzeitung „Die Zeit“, hatte zuvor Arbeiter zitiert, die über unbezahlte Überstunden, Arbeiten bis zur Erschöpfung und Einschüchterungen durch Vorgesetzte klagten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN