Lingens: Bestätigung liegt vor Auftrag für Alfsee-Saunabau geht an Corso aus Hesepe

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Hesepe/Rieste. Erste wesentliche Aufträge für die Erstellung des Wellnesskomplexes am Alfsee bei Rieste sind vergeben. Eine zentrale Rolle beim 3,5-Millionen-Euro-Vorhaben spielt dabei auch die Corso Sauna Manufaktur GmbH aus Hesepe.

„Ich habe die unterschriebene Auftragsbestätigung inzwischen vorliegen“, bestätigt Corso-Geschäftsführer Benedictus Lingens. Das Dampfbad und das großzügige Saunahaus am Alfsee werden demnach als Herzstücke des Projektes von den Experten aus dem Bramscher Norden geplant und gestaltet. Entsprechend der Ausschreibung im Germanen-Stil. „Das wird super“, verspricht ein spürbar motivierter Lingens.

3,5-Mio.-Euro-Projekt

Dass die Heseper den Zuschlag erhalten haben, hatte der Erste Mann der Alfsee GmbH, Toni Harms, unlängst bei einem Besuch der SPD-Kreistagsfraktion in Rieste verraten. Vergeben sind aber auch bereits der Hochbau des Wellnesskomplexes sowie die Fertigstellung der Elektrik, Lüftung und Heizungsanlagen. „Eine Arge Vitalpark wird das als Generalunternehmer angehen“, so Harms. Diese Arbeitsgemeinschaft bilden die regionalen Firmen Zimmerei van Eysden, HR GmbH Bersenbrück und die FH Fertigbau GmbH Bersenbrück.

Spatenstich für den Wellnesskomplex soll unmittelbar nach Pfingsten sein. Die Sauna-Experten aus Hesepe kommen dann wohl ab Ende Juni bzw. Anfang Juli ins Spiel. „Es wird durch den Germanen-Stil eine sehr außergewöhnliche Sauna-Ausstattung werden“, kündigt Max Lingens – ebenfalls Corso-Geschäftsführer und Bruder von Benedictus – an. „Und eine zweigeschossige finnische Sauna ist wohl ein Novum“, so Lingens, „das wird auch für uns eine spannende Herausforderung.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN