Gegründet vor 60 Jahren Landjugend Bramsche-Engter feierte ausgelassen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Kalkriese. Rund 150 ehemalige und aktuelle Mitglieder der Landjugend Bramsche-Engter haben sich im Herminenhof in Kalkriese getroffen, um gemeinsam auf das 60-jährige Bestehen ihres Vereins anzustoßen und in gemütlicher Atmosphäre das Jubiläum zu feiern.

In ihrer Begrüßungsrede ließ die Vorsitzende der Landjugend, Katrin Pösse, Teile der 60-jährigen Vereinsgeschichte kurz Revue passieren, um sich anschließend bei allen ehemaligen und heutigen Mitgliedern der Landjugend Bramsche-Engter für ihr ehrenamtliches Engagement und deren unermüdlichen Einsatz zu bedanken. Besonderen Dank sprach die Vereinsvorsitzende den Gründungsmitgliedern aus , die es den nachfolgenden Generationen durch ihre anfängliche Arbeit rund um den Verein überhaupt erst ermöglicht hätten, „dass die Landjugend Bramsche-Engter nach wie vor für viele junge Menschen der Region ein fester Bestandteil des Lebens ist“.

„Die Landjugend ist wie ein Virus. Wer einmal von ihr infiziert wird, kommt so schnell nicht mehr davon los“, sprach die Vorsitzende den anwesenden passiven und aktiven Vereinsmitgliedern aus der Seele, ehe sie ihre Eröffnungsrede beendete und den Feiernden „einen unvergesslichen Abend, der lange in Erinnerung bleibt“ wünschte.

Für das Rahmenprogramm zur Jubiläumsfeier scheute das Orga-Team der Landjugend keine Kosten und Mühen. Der Startschuss zum Spanferkelessen ertönte durch eine musikalische Einlage der Jagdhornbläser des Hegerings Bramsche. Im weiteren Verlauf des Abends übernahm dann DJ Hergen Schiplage die musikalische Untermalung der Veranstaltung.

Als zusätzliches Highlight konnte die Landjugend den Kabarettisten Bauer Heinrich Schulte-Brömmelkamp aus Kattenvenne engagieren. Mit seinen Geschichten vom Hof in Kattenvenne begeisterte er das Kalkrieser Publikum. Angezogen, als wäre er kurz zuvor noch im Stall gewesen, hatte der Kabarettist die Lacher auf seiner Seite. Herhalten für die Späße musste dabei vor allem seine Frau Erna. Aber auch die Politik bekam ihr Fett weg, und vor den anwesenden Gästen machte der Bauernwitzbold erst recht nicht Halt.

Die ursprüngliche Idee der Veranstalter zum 60-jährigen Jubiläum verschiedene Generationen an einen Tisch zu bringen, sich auszutauschen und Spaß zu haben, aber auch den Mitgliedern die Möglichkeit zu bieten, alte Bekannte wieder zu treffen, hätte besser nicht aufgehen können. Gut gelaunt und bunt gemischt versammelten sich die Mitglieder verschiedenster Jahrgänge, um bei einem Plausch neue Gesichter kennen zu lernen und Erlebnisse rund um die Landjugend-Zeit zu erzählen.

„Als ich die Einladung bekommen habe, habe ich sofort zum Telefon gegriffen und mich angemeldet. Ich freue mich, alte Freunde wieder zu sehen und zu schauen, wie man sich entwickelt hat und möchte beim geselligen Zusammenkommen Mitglieder der nachfolgenden Generationen kennenlernen“, erklärt Hermann Droste, der schon Mitte der 50er Jahre in die Landjugend eintrat und dort fast 20 Jahre blieb. „Ich habe spät geheiratet. Also konnte ich noch etwas länger das Leben in der Landjugend genießen“, flachste der Achmeraner am Rande der Veranstaltung.

Auch die beiden ehemaligen Vorsitzenden der Landjugend Ernst Gastvogel und Hermann Klein Helnkamp folgten der Einladung. „Für mich war es keine Frage, ob ich komme. Ich habe die Vorstandsarbeit immer gerne gemacht und möchte die jüngsten Landjugendmitglieder bei solch einer tollen Veranstaltung natürlich unterstützen“, verriet der Landjugend-Vorsitzende von 1964 bis 1967, Ernst Gastvogel.

Gründungsmitglied Hermann Klein Helnkamp pflichtete einem seiner Nachfolger als Vorsitzender bei. „Schön, dass immer noch an uns gedacht wird. Ich habe immer gerne mit jungen Leuten zu tun und erhoffe mir einen schönen Abend mit damaligen und heutigen Aktiven. Dafür lohnt sich auch die weite Anreise“, gab Hermann Klein Helnkamp, der mittlerweile in Gehrde wohnt und Anfang der 60er Jahre an der Spitze der Landjugend stand, preis.

Der aktuelle Vorstand um Kassenwart Mathis Töpfer zeigte sich während der Veranstaltung ebenfalls zufrieden. „Ich denke, dass unser Konzept gut aufgegangen ist, wir die Erwartungen erfüllen konnten und wir alle, ob jung oder alt, das Jubiläum würdig feiern und gemeinsam einen tollen Abend verbringen“, zog der Kalkrieser zur späten Stunde eine erste Bilanz.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN