Fit in unserer Stadt, Folge 25 Beim „Finale“ fünf Kilometer rund um Epe



Bramsche. Wenn es am schönsten ist, sollte man aufhören, sagt der Volksmund. Gesagt, getan. Dennoch ist auch ein bisschen Wehmut dabei, als ich den Bramscher Rumlauf 2015 beende. Denn es ist die letzte Folge von „Fit in unserer Stadt“. Unserer Breitensportserie, die nicht nur mir, sondern auch meinen beiden Mitstreitern Rolf Kamper und Iris Greff unglaublich viel Spaß gemacht hat.

Dem einen als prima Fotograf, der anderen als äußerst fachkundigen Einflüsterin in Sachen Fitness.

Vor exakt zwölf Monaten – ebenfalls Mitte Januar – haben wir sie hier begonnen. In den Räumen der Bramscher Realschule. Ebenfalls beim Bramscher Rumlauf. Auch heute laufe ich wieder die Fünf-km-Strecke. So wie damals. Wir werden in unserer kleinen Gruppe – an meiner Seite sind diesmal Christel, Irene, Elke, Heike und Willi – irgendwo zwischen 35 und 40 Minuten unterwegs sein. Keiner von uns läuft gegen die Uhr. Es geht hier – auf den Straßen und Wegen rund um Darnsee und den Ortsteil Epe – vielmehr um Spaß am ausdauernden Laufen. Um echten Breitensport in einem moderaten Tempo. So, dass es uns allen dabei gut geht.

In moderatem Tempo

„Und es ist doch wichtig, dass man sich nebenbei auch noch ordentlich unterhalten kann“, sagt Irene zu mir. Stimmt, denke ich mir. Wir haben unsere Themen: Die sportlichen Aktivitäten der Enkelin von Irene, aber auch die neue Staffel des RTL Bachelor oder das sich verändernde Leseverhalten der verschiedenen Generationen. Die Älteren wollen lieber eine gedruckte Zeitung in der Hand halten. So wie Irene und Christel. Die Jugend dagegen informiert sich fast schon überwiegend über Endgeräte wie Tablets, Laptops oder Smartphones.

Doch zurück zum Rumlauf: Das Wunderbare hier ist, dass nicht nur verschiedene Laufdistanzen (5 km, 9,5 km, 12,5 km) und ein Walking angeboten werden, sondern auch jeweils verschiedene Geschwindigkeiten auf den einzelnen Strecken. So wird niemand körperlich überfordert, sondern kann eine ihm angenehme Gangart wählen. Auch das dürfte ein Grund dafür sein, dass sich stolze 100 Menschen an diesem Rumlauf beteiligen. Für mich – und unsere Serie – ein tolles „Finale“.


Die Expertin: Ein- oder zweimal pro Woche, aber regelmäßig – es lohnt sich!

Ein Jahr ist schnell vorüber. 25 verschiedene Sportarten in Bramsche haben wir Ihnen während dieser Zeit vorgestellt. Es waren Gruppen bzw. Kurse, die nichts mit Wettkämpfen, Meisterschaften oder Liga-Betrieb zu tun haben. Es waren einfache, aber sinnvolle Bewegungsangebote. Für Jung und Alt. Für Anfänger oder Wiedereinsteiger.

Wir wollten aufzeigen, wie vielfältig das Breitensportangebot in unserer Region ist. Wer also genau hinschaut, kann das Passende für sich finden. Er oder sie muss es „nur“ machen … Es gilt, den „inneren Schweinehund“ zu überwinden. Und zwar regelmäßig.

Wer also ein- oder zweimal pro Woche –zwischen 30 Minuten und einer Stunde – sportlich aktiv ist, tut sich und seinem Körper auf Dauer bereits etwas Gutes. Bewegung stärkt u.a. das Immunsystem, aber auch Herz und Kreislauf. Sie ist gut für die Muskulatur und erneuert immer wieder die Bildung der Knochensubstanz. Und sie hilft beim Abnehmen, beugt Cholesterinproblemen und Diabetes vor. Außerdem macht sie geistig fit.

Es lohnt sich also!

(Unsere Expertin Iris Greff ist ausgebildete Fitnesstrainerin und gibt im Osnabrücker „aktivital“ Sportkurse)

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN