Ansgar Feldkamp stellt aus „Rost“-Fotos im Café im Speicher in Engter

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ansgar Feldkamp inmitten seiner Ausstellung „Rost“.Ansgar Feldkamp inmitten seiner Ausstellung „Rost“.

Engter. Wenn sich ein professionell geschultes Auge mit der seit vielen Jahren gelebten Leidenschaft für die Fotografie zusammenfinden, dann erhalten selbst kleinste Alltagsgegenstände und unscheinbare Verfallserscheinungen eine künstlerische Qualität. Ansgar Feldkamp ist Mediengestalter und er lässt im Café im Speicher noch bis zum 28. Februar den morbiden Charme und die Formenvielfalt der Vergänglichkeit mit 23 seiner Bilder sichtbar werden.

Ganz unprätentiös „Rost“ hat Ansgar Feldkamp seine Ausstellung genannt. Doch bereits in den Titeln der Bilder kommt sein feinsinniges Gespür für Hintergründiges zum Vorschein. Verrostete Stahlseile auf einem Schiff werden bei ihm zu „Seilschaften“. Verwitterte Schrauben oder rostende Türbeschläge finden sich bei Ansgar Feldkamp unter der Überschrift „Kleines aus dem Ganzen“ wieder.

Da steht der eindrucksvolle, vom Rost in ein farbenfrohes, fast schillerndes Gewand gekleidete mächtige Güterwaggonzug in der Nachbarschaft von einem am Baum Halt suchenden Cello, das auf keiner Bühne dieser Welt nochmals seinen Klang verschenken wird, so dies überhaupt jemals geschehen sein sollte.

„Die kleinen Dinge, die man schnell übersieht, wenn sich die Natur Raum erobert“, das sind die Momentaufnahmen, die Ansgar Feldkamp festgehalten hat.

Rost in einer anderen, aber ästhetisch schönen Form wartet auf den Betrachter in einem Ambiente, das Ansgar Feldkamp als „den familiären und optimalen Rahmen für diese Ausstellung mit Motiven zwischen Natur und Kultur“ für sich entdeckt hat.

Feldkamps Bilder sind im Café im Speicher von Mittwoch bis Sonntag zwischen 14 und 18.30 Uhr zu sehen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN