Basketballer besuchen Schulen Bramscher „Red Devils“ machen Werbung

Zu Gast in Bramscher Grundschulen: Die Regionalligabasketballer Boyan Tenev und Bobby Naubert von den Red Devils. Foto: TuS BramscheZu Gast in Bramscher Grundschulen: Die Regionalligabasketballer Boyan Tenev und Bobby Naubert von den Red Devils. Foto: TuS Bramsche

Bramsche. An der Grundschule Achmer starteten die Basketballer des TuS Bramsche mit einer Werbekampagne in eigener Sache. Die beiden Regionalligabasketballer Boyan Tenev und Bobby Naubert besuchten mit dem Jugendwart des Unterbezirks Osnabrück, Andreas Kropp, die Sport AG der Grundschule.

Ausgestattet mit Bällen, Werbeflyern und Freikarten vermittelten die beiden Spieler einige Basketballgrundlagen. Unterstützt von zwei aktiven U10-Basketballern hatten alle eine Menge Spaß.

Danach machten die „Roten Teufel“ dann Station an der Meyerhofschule. Hier gaben Tenev und Naubert vormittags in den Sportstunden der Klassen 1 bis 4 Basketballunterricht. An allen Tagen nahmen somit insgesamt 171 Kinder an der Aktion teil. Alle Kinder, wie auch die Lehrer, waren davon so begeistert, dass es schon Anfragen bezüglich einer Wiederholung gab.

„Wir werden versuchen auch die anderen Grundschulen zu besuchen und wenn möglich auch noch einmal an die bisher besuchten Schulen zurückzukehren. Wir möchten erreichen, dass es vielen Kindern so gut gefällt, dass diese zum regulären Vereinstraining in die Halle kommen. Wir haben diese Aktion gestartet unter dem Motto: Wenn die Kinder nicht zu uns in die Halle kommen, kommen wir einmal zu ihnen, um zu zeigen, dass Basketball sehr viel Spaß macht,“ so Jugendwart Andreas Kropp.

Konkurrenz Fußball

„Seit Deutschland Fußballweltmeister geworden ist, wurde es schwerer, Nachwuchsspieler zu bekommen, da viele Kinder zum Fußball gehen. Sie haben dort viele Vorbilder wie Manuel Neuer oder Bastian Schweinsteiger . Vom Basketball kennen manche vielleicht Dirk Nowitzki,“ so der Jugendwart.

An dieser Stelle möchten die Red Devils den Schulen danken, dass sie es ihnen ermöglicht haben, Werbung für den Basketballsport zu machen. Der TuS freut sich darauf, die Kinder demnächst auch einmal bei einem Ligaspiel begrüßen zu können.