Kita bedankt sich bei Hauptschule Spielhäuser auf Martinsmarkt in Achmer übergeben

Von Holger Schulze


Achmer. Über das vergangene Schuljahr hinweg hatten Schüler aus der damaligen siebten Jahrgangsstufe der Hauptschule Bramsche im Werkunterricht mit Lehrer Christian Kahlmeier zwei Spielhäuser gebaut. Am Samstag nun erfolgte im Rahmen des Martinsmarktes der Kindertagesstätte Auf dem Vogelbaum die offizielle Übergabe. Beschenkt werden und Geschenke anbieten, so gestaltete sich der Nachmittag auf dem Gelände des Kindergartens.

„Das Projekt war eine Herausforderung, aber das Ergebnis ist super geworden“, befand Ersan, einer der an der Herstellung der Spielehäuser beteiligten Schüler.

„Vom Baum zum Haus“, so lautete diese Aufgabenstellung, die Christian Kahlmeier mit seinen Schülern in Angriff nahm. Also ging es zunächst einmal in den Wald, um das Ausgangsmaterial zu beschaffen. Die anschließend im Sägewerk zurechtgesägten Bretter wurden dann in der Schulwerkstatt auf die richtige Länge gebracht und anschließend zu den Spielhäusern verschraubt. „Endlich mal arbeiten, so muss das sein“, war ein weiterer Kommentar von Max.

Als wichtigen Sponsor hatte die Projektgruppe die Bramscher Stadtwerke gewinnen können , denn schon die notwendige Tüv-Abnahme erwies sich als kostspielig. Aufgrund des Verhandlungsgeschicks von Christian Kahlmeier betrug dieser Posten am Ende „nur“ 400 Euro pro Haus.

Bei der Begrüßung zum mittlerweile vierten Martinsmarkt hob Kindertagesstättenleiterin Iris Pfeil-Witzke mit großer Dankbarkeit die Tatkraft der Schüler hervor. Durch das gesamte Projekt sei auch die Gemeinschaft innerhalb der Kindertagesstätte nochmals neu zusammengewachsen. Außerdem seien die Spielhäuser eine für die Kindertagesstätte wichtige „Unterstützung vieler Menschen aus unterschiedlichen Bereichen“. Das soziale Projekt Kindergarten benötige diese Unterstützung unbedingt, um am Leben erhalten zu werden.

Im Anschluss an die Markteröffnung mit der Übergabe der Spielhäuser konnten dann die zahlreichen Besucher durch das Budendorf im Außenbereich mit seinen verschiedenen Beköstigungsangeboten ziehen sowie im Inneren des Waldorfkindergartens adventliche Gestecke erstehen oder Bienenwachskerzen selber ziehen. Ein umfangreiches Angebot an kunsthandwerklichen Arbeiten, ein spezieller „Minimarkt“ mit Zutritt nur für Kinder, das große Kuchenbuffet, herzhafte Speisen, ein orientalisches Café und die musikalische Unterhaltung durch eine Bläsergruppe vervollständigten den lebendigen Martinsmarkt in der Kindertagesstätte Auf dem Vogelbaum.

Mithilfe der Einnahmen des Marktes möchte der Kindergarten demnächst seine „Wiegestube“ renovieren und erweitern .