Ausstellung im Tuchmacher-Museum Bramscher Schüler gestalten „MuseobilBoxen“

Die Collage zeigt v.l.n.r. Sema, Janna, Funda, Friederike, Irem, Lisa und Ben mit ihren selbst gestalteten MuseobilBoxen. Collage: Tuchmacher-MuseumDie Collage zeigt v.l.n.r. Sema, Janna, Funda, Friederike, Irem, Lisa und Ben mit ihren selbst gestalteten MuseobilBoxen. Collage: Tuchmacher-Museum

Bramsche. Ein langer roter Teppich, laute rhythmische Musik, stolze Eltern und neugierige Geschwister: Zur Präsentation ihrer Kunstwerke gehörte die Kornmühle ganz den jungen Models des Ferienprojektes „MuseobilBox“.

Im professionellen Catwalk und anmoderiert von ihrem Mitstreiter Ben stellten Sema, Lisa, Friedericke, Janna, Funta und Irem ihre neue Kollektion vor, die in der vergangenen Woche im Tuchmacher Museum entstanden ist. Upcycling hieß das Motto: Alte T-Shirts, Jeans und Taschen wurden mit Textilfarbe, bunten Garnen, lustigen Knöpfen und gespendeten Stoffresten wieder aufgepimpt und erhielten so ein zweites Leben.

Unter der fachkundigen Anleitung der Textildesignerin Eva Dankenbring entstand ein dazu passender „Pixelschal“ aus vielen farblich aufeinander abgestimmten Stoffresten. Ganz nebenbei lernten die „MuseobilBox“-Kinder den richtigen Umgang mit Nadel, Faden und Bügeleisen. Im Museum fühlten sie sich bald ganz zu Hause und durften auch mal einen Blick hinter die Kulissen werfen. Dabei erfuhren sie, wie die Tuchmacher früher ihre Stoffe herstellten und wie die Museumstechniker heute mit den alten Maschinen umgehen.

Für die eigene Kollektion haben die Kinder Präsentationsboxen, sogenannte „MuseobilBoxen“ gestaltet, damit die Arbeiten auch nach der Präsentation noch gezeigt werden können. Die Ausstellung ist noch bis zum 28. November im Foyer des Tuchmacher Museums zu sehen. Zum Moonlight-Shopping am 29. November sollen die Boxen dann, beleuchtet durch selbstgefilzte Windlichter, Bramsches Schaufenster schmücken.

Bereits zum zweiten Mal fand die Ferienprojektwoche „MuseobilBox“ im Tuchmacher Museum statt . Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert im Rahmen von „Kultur macht stark! Bündnisse für Bildung“ das Programm „Museobilbox“, das vom Bundesverband Museumspädagogik entwickelt worden ist. „Die Teilnahme für die Kinder ist – inklusive der täglichen Mittagessen – völlig kostenfrei“, betont die Museumsleiterin Kerstin Schumann.

Das Tuchmacher Museum führt das Ferienangebot in Kooperation mit dem Bramscher Verein für das Miteinander der Kulturen (BIKU) und der Stadtjugendpflege als Bündnispartner durch. Mit den Kindern und Jugendlichen arbeiteten in der vergangenen Woche die Textildesignerin Eva Dankenbring, die Museumspädagogin Monika Elberg, Ulrike Kohn vom BIKU und Karoline Kraut vom Büro für Sichtweisen. Die Schülerin Ermine Tuna unterstützte dieses Team ehrenamtlich.

Die nächste „Museobilbox“-Woche wird nach Angaben der Museumsleiterin in den Osterferien 2015 stattfinden.