Laiengremien werden neu besetzt Bramscher Katholiken zur Wahl aufgerufen

Von Björn Dieckmann

„Aufkreuzen“: Mit diesem Slogan wirbt die Gemeinde zur Teilnahme an den Wahlen, hier mit den Mitgliedern des Wahlvorstands (von links) Hermann Schnuck, Gerd Tschöke, Stefan Nagels und Tobias Kotte vor dem Forum Martinum. 

            

              
                Foto: Björn Dieckmann„Aufkreuzen“: Mit diesem Slogan wirbt die Gemeinde zur Teilnahme an den Wahlen, hier mit den Mitgliedern des Wahlvorstands (von links) Hermann Schnuck, Gerd Tschöke, Stefan Nagels und Tobias Kotte vor dem Forum Martinum. Foto: Björn Dieckmann

Bramsche. Alle Katholiken in den norddeutschen Bistümern sind am kommenden Wochenende dazu aufgerufen, neue Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte zu bestimmen. Auch der Wahlvorstand der Pfarrei St. Martinus Bramsche ruft seine Mitglieder dazu auf, sich an den Wahlen zu beteiligen.

„Eine gute Beteiligung würde unserer neuen Pfarreiengemeinschaft noch einmal zusätzlichen Rückenwind geben“, ist Pfarrer Tobias Kotte überzeugt, der dem Wahlvorstand ebenso angehört wie Birgit Bergmann, Annette Gausmann, Bernd Greve, Stefan Nagels, Hermann Schnuck und Gerd Tschöke.

Bestimmt werden bei dem Wahlgang am 15. und 16. November die künftigen 17 Mitglieder des Kirchenvorstands, der in erster Linie für Verwaltungsfragen der Gemeinde (Finanzen, Bauangelegenheiten) zuständig ist, sowie die 18 Mitglieder des Pfarrgemeinderats, der sich „um die konkrete Ausgestaltung der Gemeindearbeit“ kümmert, wie Kotte es formuliert.

„Wir haben eine gute Mischung an Kandidatinnen und Kandidaten gefunden“, freut sich Gerd Tschöke. Es seien Gläubige aller Generationen dabei, ebenso kandidieren Männer und Frauen aus allen drei bis vor Kurzem eigenständigen Kirchengemeinden St. Martinus, Heilig Geist Gartenstadt und Johannes Evangelist Malgarten. Die Kandidatenlisten hängen in den Kirchen und Schaukästen aus. „Dazu gibt es auch ein Plakat, auf dem die Kandidatinnen und Kadidaten mit Bild vorgestellt werden“, sagt Stefan Nagels, und Hermann Schnuck ergänzt, dass auch mit dieser Art der Präsentation die Gläubigen aus allen Ortsteilen zusammengeführt werden sollen: „Es kann sich jeder im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild von den Kandidaten machen.“

Zum insgesamt dritten Mal wird es für den Pfarrgemeinderat ein Familienwahlrecht geben. Das heißt: Eltern können für ihre katholisch getauften Kinder unter 16 Jahren pro Kind eine weitere Stimme abgeben. Sind beide Elternteile katholisch, wird die Stimme aufgeteilt. „Die Interessen der Familien in unserer Gemeinde sollen dadurch besser zum Tragen kommen und ein stärkeres Gewicht erhalten“, erklärt Kotte.

Wer am kommenden Wochenende keine Zeit haben sollte, kann zuvor auch per Brief wählen: „Die Unterlagen müssten uns bis Freitagabend wieder zugegangen sein“, nennt Pfarrer Kotte die Voraussetzung. Erhältlich sind die Wahlscheine im Pfarrbüro an der Lindenstr. 28, Tel. 05461/4366, E-Mail: pfarrbuero@st-martinus-bramsche.de. Die Wahllokale sind geöffnet am Samstag, 15. November, von 17 bis 18 Uhr und von 19 bis 20 Uhr im Pfarrheim Malgarten; am Sonntag, 16. November, von 8 bis 9 Uhr und von 10 bis 11 Uhr im Pfarrheim Heilig Geist; am Sonntag, 16. November, von 9.30 bis 10.30 Uhr und von 11.30 bis 12.30 Uhr.