Verkaufsoffener Sonntag lockte Der Bürgermeister in Bramsche als Rikscha-Fahrer


Bramsche. Der verkaufsoffene Sonntag lockte in die Menschen in die City. Als Zugabe eine lachende Sonne am blauen Himmel. Und Bürgermeister Heiner Pahlmann auf dem Sattel einer Rikscha.

Vier Jungs auf Abfalltonnen und Mayonnaise-Eimern trommelnd. Dazu Musik und Kinderanimation. Tanzvorführungen und eine spontane Cheerleaderpyramide. Der letzte verkaufsoffene Sonntag in diesem Jahr bot den Besuchern auf der Großen Straße in Bramsche sowie zwischen der Münster-, der Kuh- und der Mühlenstraße nochmals Gelegenheit, sich zwischen geöffneten Ladentüren und freundlicher Stimmung auf den Straßen unterhalten zu lassen.

Nein, als Symbolik für seine zukünftige Amtsführung wollte Heiner Pahlmann übrigens die Runde auf der Rikscha nun wirklich nicht verstanden wissen. „Ich will damit signalisieren, dass ich für einen Spaß und für Ideen und Inspiration zu haben bin. Als mich Jan Rathjen vom Stadtmarketing gefragt hat, war es für mich selbstverständlich, hier mitzumachen.“ Und so kam es, dass der neue Bramscher Bürgermeister eine kurze Runde mit Ilse und Lothar Lewandowsky – hinter sich auf der Fahrgast-Bank – durch die Innenstadt drehte. Natürlich nur dort, wo das Radfahren auch erlaubt ist.

Der kleine Spaß am Rande gehörte zum bunten Programm, das den neu gestalteten Bereich um die Münsterstraße beim „Bramscher Sonntag“ einmal mehr in den Mittelpunkt stellte. Während in der Großen Straße und bei Möbel Hardeck der an verkaufsoffenen Sonntagen gewohnt hohe Publikumsverkehr zu verzeichnen war, unterhielten auf der Ecke Münsterstraße/Kuhstraße die Jojo’s, die Acoustic Band sowie die Tanzbühne das Publikum. Hoch hinauf und dann im freien Fall hinab, so präsentierten sich zeitgleich die Cheerleader-Mädels des TuS Bramsche, um hierdurch Spenden für ihre Tanzuniformen zu erbitten.

In der Dienstkleidung der „Müllmänner“ ließen unterdessen die Groove Onkels bei einer virtuosen Drummershow auf Abfalltonnen ihr Können ertönen.


0 Kommentare