Zusätzliche Container errichtet Aufnahmelager in Hesepe stößt an Grenzen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Immer mehr Wohn- und Sanitärcontainer müssen in Hesepe errichtet werden. Foto: Björn DieckmannImmer mehr Wohn- und Sanitärcontainer müssen in Hesepe errichtet werden. Foto: Björn Dieckmann

be/pm Hesepe. Die Aufnahmestelle für Flüchtlinge in Hesepe kommt an ihre Grenzen: „Wir müssen hier weitere Kapazitäten aufstocken“, verweist Behördenleiter Conrad Bramm auf die Notwendigkeit, zusätzliche Container aufzustellen. Der Austausch der vorhandenen Einheiten gegen größere „Container-Komplexbauten“ sei bereits in die Wege geleitet.

„Wir versuchen einfach, jedem ein Dach über dem Kopf zu besorgen“, beschreibt Bramm den Andrang. Erschwert werde die Arbeit durch fehlende Planungssicherheit: „Wir wissen ja nicht, wie viele heute kommen.“ In der Spitze seien 850 Flüchtlinge in der ehemaligen Kaserne.

Aufgrund der gestiegenen Flüchtlingszahlen kann sich auch die Bramscher Landtagsabgeordnete der Grünen, Filiz Polat, mit Container-Notlösungen einverstanden erklären. So sollen die Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Bramsche und Braunschweig um vier Containersystembauten erweitert werden. Eine entsprechende Baugenehmigung sei bei der Stadt Bramsche beantragt. Darüber hinaus werde die Einrichtung einer vierten Erstaufnahmeeinrichtung in Niedersachsen geprüft.

Entlastung für Bramsche: Kommt viertes Flüchtlingslager? ››

„Mit einer möglichen vierten Erstaufnahmeeinrichtung werden zusätzliche Kapazitäten geschaffen, die wiederum die Einrichtungen in Bramsche, Friedland und Braunschweig entlasten werden. Das ist ein wichtiges Signal aus Hannover, insbesondere für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, begrüßte Polat den Vorstoß des Innenministeriums.

Außerdem bekämen die Kommunen so einen längeren Vorlauf für die Vorbereitung zur dezentralen Unterbringung der Flüchtlinge. „Die Flüchtlinge, die es zu uns schaffen, brauchen unsere Solidarität. Und dazu gehört eine geeignete Unterkunft“, sagte Polat. In Bramsche werden für die Asylsuchenden weiterhin „Wegweiserkurse“ angeboten, die eine erste Orientierung in der neuen Umgebung ermöglichen. Diese Kurse würden gut angenommen, freut sich Bramm.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN