Stadt mahnt Hundehalter Anleinpflicht in Bramsche überall und jederzeit

Im ganzen Stadtgebiet von Bramsche gehören Hunde ganzjährig an die Leine. BN-Archivfoto: Heiner BeinkeIm ganzen Stadtgebiet von Bramsche gehören Hunde ganzjährig an die Leine. BN-Archivfoto: Heiner Beinke

be/pm Bramsche. Aufgrund aktueller „Vorkommnisse mit freilaufenden Hunden am Hasesee“ erinnert die Stadt Bramsche an die Anleinpflicht. Die gelte ganzjährig im gesamten Stadtgebiet, heißt es in einer Presseerklärung der Stadt.

Hunde, die sogar ohne jede Aufsicht unterwegs sind, sorgen auf dem Bramscher Berg für Ärger. So hat gestern ein Leser, der zur Wahrung des nachbarschaftlichen Friedens seinen Namen lieber nicht in der Zeitung lesen will, einen Hund dabei beobachtet, wie er genüsslich zur Abholung bereitgestellte gelbe Säcke zerpflückte und nach Fressbarem durchforstete. Der Hund sei in der ganzen Nachbarschaft bekannt, weil er ständig ohne Aufsicht unterwegs sei, betont der Mann, der noch eine andere Anekdote erzählen kann: An einem schönen Sommertag habe er sich zum Sonnenbad entkleidet und in den eigenen, von Hecken geschützten Garten auf die Liege gelegt. Dabei sei er eingeschlummert. Als er wenig später hochschreckte, „stand dieses Biest vor mir“.

Die Stadt verweist auf die „Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Gebiet der Stadt Bramsche“. Demnach seien Hunde auf Geh- und Radwegen, Straßen und öffentlichen Anlagen an der Leine zu führen. Anlagen sind z. B. die der Allgemeinheit zugänglichen Erholungsflächen, z. B. der Hasesee, Grünanlagen, Kinderspielplätze, Sport- und Schulanlagen, Parkplätze und ähnliche Einrichtungen“.

Wer gegen den Leinenzwang verstoße, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden könne, warnt die Verwaltung. Vor diesem Hintergrund bittet die Stadt Bramsche alle Bürger – mit und ohne Hund – um gegenseitige Rücksichtnahme.

Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es beim Fachbereich Ordnungswesen und Bürgerservice der Stadt.