Reform beim Automobilzulieferer Heyform setzt in Bramsche mehr auf Leichtbauteile

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Betriebsratsvorsitzender Dietmar Schminkel (l.), die Kaufmännische Geschäftsführerin, Elke Hüttker, und der Vorsitzende der Geschäftsführung, Dr. Gerhard Müller-Broll (3. v. l.), bei einem Rundgang in den Heyform-Werkshallen in Engter. Foto: Marcus AlwesBetriebsratsvorsitzender Dietmar Schminkel (l.), die Kaufmännische Geschäftsführerin, Elke Hüttker, und der Vorsitzende der Geschäftsführung, Dr. Gerhard Müller-Broll (3. v. l.), bei einem Rundgang in den Heyform-Werkshallen in Engter. Foto: Marcus Alwes

Bramsche-Engter. Beendigung der Nicht-Automobilgeschäfte. Abbau von 20 der insgesamt 360 Arbeitsplätze. Investionen in Höhe von drei Mio. Euro in neue Anlagen am Standort Bramsche-Engter. Und verstärkte Herstellung von Leichtbauteilen. Der Automobilzulieferer Heyform richtet sich neu aus.

Das haben der Vorsitzende der Geschäftsführung, Gerhard Müller-Broll, und die Kaufmännische Geschäftsführerin, Elke Hüttker, im Gespräch mit unserer Zeitung angekündigt.

Umsatz-Talsohle erreicht

Das Unternehmen reagiert damit unter anderem auf die Umsatzrückgänge der vergangenen Jahre (von 56 Mio. Euro in 2011 auf zuletzt ca. 35 Mio. Euro) und Empfehlungen der Berater-Firma Roland Berger, die Heyform intensiv durchleuchtet hatte.

„Mit den erwähnten Maßnahmen ist unsere Konsolidierung abgeschlossen. Wir werden wieder wachsen“, erklärte Müller-Broll. Im kommenden Jahr werde es durch die Umstrukturierungen und die dafür notwendigen finanziellen Aufwendungen zwar noch einmal einen Umsatzrückgang geben, doch dann sei die Talsohle wohl durchschritten.

Vom Nicht-Automobilgeschäft – wie beispielsweise dem Kabinenbau für Radlader – trenne sich das Unternehmen. Die Herstellung von modernen Leichtbauteilen für den Autosektor – hier zum Beispiel Ladeböden oder die „Hutablage“ – solle dagegen ausgebaut werden.

Bald in Mexiko und China

Zudem, so Müller-Broll, plane Heyform, schon bald seine Auslandspräsenz zu erhöhen. Dazu werden bereits konkrete Gespräche in Mexiko (für den amerikanischen Markt) und in China (asiatischer Markt) geführt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN