Mittel von EU und Land Frisches Obst und Gemüse für Bramscher Schüler


Bramsche. Die EU gibt einen aus und die Grundschüler profitieren. Noch in diesem Herbst bekommen Niedersachsens Erst- bis Viertklässler dreimal pro Woche eine Portion frisches Obst und Gemüse. Dabei sind auch etliche Bramscher Grundschulen und zwei Lieferanten aus der Region.

„Gesunde Ernährung ist für uns ein ganz wichtiges Anliegen“, sagt die Leiterin der Bramscher Meyerhofschule, Petra Tiemeyer. Ihre Schule ist deshalb genauso selbstverständlich dabei wie die Grundschule Im Sande und die Martinusschule, die G

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Das Schulobstprogramm wird zu 75 Prozent aus EU-Mitteln und zu 25 Prozent aus Landesmitteln finanziert. Im zeitraum vom 15. September 2014 bis 23. Juli 2015 stehen nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums insgesamt 3.670.777 Euro zur Verfügung. Zielgruppe des Programms sind Grundschulen mit den Klassen 1 bis 4 und Förderschulen sowie Landesbildungszentren mit den Klassen 1 bis 6 und die Schulkindergärten.

Potentielle Nutznießer wären damit in Niedersachsen rund 313.000 Kinder an 2070 Schulen.

Im BN-Gebiet beteiligen sich die Martinusschule, die Meyerhofschule, die Grundschulen Im Sande, Hesepe, Ueffeln und Engter, Neuenkirchen und Vörden, die Waldorfschule Evinghausen sowie die Wilhelm-Busch-Schule und die Johannesschule Evinghausen.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN