Auf den Spuren von Germanicus Forum Kalkriese gibt Einblicke in das Römerleben vor 2000 Jahren

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Laden ein (von links): Joseph Rottmann, Gabriele Dlubatz und Klaus Fehrs. Foto: Stefan BuchholzLaden ein (von links): Joseph Rottmann, Gabriele Dlubatz und Klaus Fehrs. Foto: Stefan Buchholz

Osnabrück. Am ersten Oktoberwochenende heißt es im Museum und Park Kalkriese: „Germanicus kommt!“ Mit einem Vortrags- und Mitmachprogramm für Erwachsene und Kinder stimmen die Veranstalter der Varusschlacht im Osnabrücker Land auf eine schillernde Persönlichkeit römischer Heerführer ein.

Joesph Rottmann, der Geschäftsführer im Museum Park Kalkriese, und seine Mitarbeiter wollen mit den drei Veranstaltungstagen auf die Mitte 2015 anlaufende Sonderausstellung „Ich, Germanicus – Feldherr, Priester, Superstar“ aufmerksam machen. Germanicus, hatte in den Jahren 15/16 n. Chr. Großes vor. Mit acht Legionen und 1000 Kriegsschiffen – damals immerhin ein Drittel der gesamten Soldaten Roms – ging es darum, nach der Varusschlappe das rebellische, rechtsrheinische Germanien zu unterwerfen. Letztendlich blieb das militärische Großaufgebot aber erfolglos.

Römische Quellen berichten, dass Germanicus auch den Ort der Varusschlacht aufsuchte, um die Toten zu bestatten. Genau hier setzt das Programm des Kalkrieser Forums vom 3. bis 5. Oktober an. In einer Stippvisite kann etwa den Archäologen der jüngsten Grabung auf dem antiken Schlachtfeld über die Schultern geschaut werden. Präsentiert werden dabei nicht nur aktuelle Fundstücke. Kinder können selber das Restauratorenhandwerk kennenlernen, indem sie Tonscherben zusammensetzen. Und: Die kleinen und großen Gäste machen sich auf die Suche nach verschollenen Münzen. Was es mit den gefundenen Geld auf sich hat, ist anschließend im Archäomobil zu erfahren. An den dortigen Forschungsstationen vermessen, zeichnen und restaurieren sie beispielsweise ihre Funde.

An allen drei Forumstagen führen am Nachmittag zweistündige Workshops in die Welt der ägyptischen Hochkultur. Sie sind Teil der diesjährigen Sonderaustellung, die an dem Wochenende letztmalig besucht werden kann. Gemeinsam schreiben die Teilnehmer Hieroglyphen und bemalen Mumienmasken. Kinder können nebenan das Glückssymbol der Ägypter, den Skarabäuskäfer Amulette gestalten und die Lieblingsspiele der Pyramidenbauer erlernen.

Wie es gewesen sein könnte, als Germanicus mit zehntausenden Legionären in unserer Region anrückte, demonstrieren am 4. und 5. Oktober die Laiendarsteller der Milites Bedenses. Ihr Tross wird ein kleines Feldlager aufbauen. Den ganzen Tag zeigen und erklären die Römerdarsteller Ausrüstung, Lagerküche und Waffen. Mit im Gepäck haben sie zudem eines der furchterregendsten Geschütze der Antike: den Scorpio.

Am Freitag öffnet das Forum Kalkriese mit einer Vortragsreihe über Germanicus. Heidrun Derks und Stefan Burmeister untersuchen die schillernde Persönlichkeit des römischen Feldherrn. Susanne Wilbers-Rost stellt die „Massengräber“ in Kalkriese vor.

Weitere Informationen zum Programm auf www.kalkriese-varusschlacht.de oder telefonisch beim Buchungsservice (05 46 8) 9 20 42 00 abrufbar. Alle Programmangebote während der Veranstaltungstage sind kostenlos. Besucher zahlen nur den Museumseintritt. Erwachsene 9,50 Euro, ermäßigt 6,50 Euro. Die Familienkarte (gültig für zwei Erwachsene und Kinder) kostet 20 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN