JtfO-Bundesfinale Bramscher Ruderinnen selbstbewusst nach Berlin

Von Björn Dieckmann

„All 4 One“ – der Bootsname ist das Motto von Sophia Hedemann, Jana Gutowski, Johanna Hilker, Jule Gausmann und Marie Eichmann (von links): Alle für eine und eine für alle. Foto: Björn Dieckmann„All 4 One“ – der Bootsname ist das Motto von Sophia Hedemann, Jana Gutowski, Johanna Hilker, Jule Gausmann und Marie Eichmann (von links): Alle für eine und eine für alle. Foto: Björn Dieckmann

Bramsche. Dieses Mal soll es klappen: „Wir wollen aufs Treppchen“, das haben sich die Bramscher Ruderinnen Jana Gutowski, Marie Eichmann, Johanna Hilker, Jule Gausmann und Steuerfrau Sophia Hedemann fest vorgenommen für das Bundesfinale im Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“.

Schon im vergangenen Jahr, damals noch mit Steuerfreu Sophia Uekermann, waren die Schülerinnen vom Greselius-Gymnasium in Berlin – und waren etwas enttäuscht vom fünften Platz. „Wir sind seitdem aber noch stärker geworden“, erklärt Johanna Hilker den Optimismus, bei den Wettkämpfen in der kommenden Woche um mindestens zwei Plätze besser abzuschneiden als 2013. Dieses Selbstvertrauen zeigt sich auch bei der Antwort auf die Frage, wie viele Rennen die Mädchen in der Wettkampfklasse II (15–17 Jahre) denn in dieser Saison wohl bereits gewonnen haben: „Keine Ahnung, wie viele es genau waren – alle eben.“

Vom Weg abgebracht hat die Bramscherinnen auch nicht ein Trainerwechsel: Bedingt durch einen Auslandsaufenthalt von Julian Hedemann, übernahmen erst vor Kurzem Vanja Cobec und Björn Holtze.

Am Sonntag fahren die Bramscherinnen nach Berlin, nach dem Vorlauf steht am Mittwoch das Finale an.