Realschüler nach einem Tag zurück Lehrer betrunken – Bramscher Klassenfahrt abgebrochen

Erheblich betrunken sollen zwei Lehrkräfte der Bramscher Realschule bei einer Klassenfahrt in Hamburg gewesen sein. Die Reise wurde daraufhin abgebrochen. Symbolfoto: dpaErheblich betrunken sollen zwei Lehrkräfte der Bramscher Realschule bei einer Klassenfahrt in Hamburg gewesen sein. Die Reise wurde daraufhin abgebrochen. Symbolfoto: dpa

Bramsche. Wegen eines Alkohol-Exzesses der begleitenden Lehrkräfte ist die Klassenfahrt einer zehnten Klasse der Realschule Bramsche nach nur einem Tag abgebrochen worden. Schüler und Eltern sind fassungslos und stehen regelrecht unter Schock.

Es sollte die Woche des Jahres für die 15- und 16-jährigen Jugendlichen werden, die Vorfreude auf den fünftägigen Aufenthalt in Hamburg im Abschlussjahr der Realschüler war groß. Was sich dann jedoch bereits am Montag, dem ersten Tag der Reise, abends in der Jugendherberge (DJH) Hamburg-Horn abgespielt hat, klingt nahezu unglaublich:

Nach Schilderungen aus Schülerkreisen überließen die Lehrkräfte die Jugendlichen sich selbst und gaben sich im Aufenthaltsbereich der DJH dem Alkoholkonsum hin. Dabei sollen, so heißt es, erhebliche Mengen geflossen sein.

Lehrer stürzte betrunken die Treppe herunter

Beide Pädagogen sollen demnach im Verlauf des Abends volltrunken gewesen sein. Der Klassenlehrer stürzte in der Folge eine Treppe hinunter und verletzte sich derart, dass ein Herbergs-Mitarbeiter den Rettungsdienst alarmierte. Nach Informationen unserer Redaktion widersetzte sich der Lehrer jedoch zunächst einer medizinischen Versorgung.

Polizei verständigt

Der DJH-Angestellte verständigte deshalb zusätzlich die Polizei. Ein Sprecher der Behörde bestätigte auf unsere Anfrage, dass es gegen 4 Uhr in der Nacht von Montag auf Dienstag einen Einsatz in der Jugendherberge gegeben habe. Der Lehrer sei „stark unter Alkoholeinfluss“ gewesen und habe eine blutende Platzwunde am Kopf gehabt. Am Dienstagmorgen informierte die Hamburger Polizei dann die Realschule Bramsche über die Vorfälle.

Schule schickte weitere Lehrer

Die Schulleitung reagierte umsichtig: Von einer weiteren Klasse, die in Hamburg gleichzeitig auf Klassenfahrt war, wurde eine Lehrerin zur Betreuung der Zehntklässler gerufen. Zugleich wurden zwei weitere Lehrkräfte nach Hamburg geschickt und ein Bus organisiert, der die Schülerinnen und Schüler am Dienstagnachmittag wieder zurück nach Bramsche brachte.

Die Eltern der Jugendlichen wurden rechtzeitig durch die Schulleitung informiert mit der Angabe, die Klassenfahrt müsse wegen einer Erkrankung des Klassenlehrers beendet werden. Der Klassenlehrer und die zweite Lehrkraft fuhren nicht in dem Bus mit, sie mussten ihre Rückreise selbst organisieren.

Wie es mit der betroffenen Klasse und den Lehrern nun weitergeht, ist derzeit noch nicht bekannt. Norbert Szczepanek, erst seit Beginn des Schuljahres Leiter der Realschule , gab auf Anfrage keine Auskunft. Susanne Strätz, Sprecherin der übergeordneten Landesschulbehörde Niedersachsen, verwies darauf, dass zunächst die Vorfälle in Hamburg genau aufgeklärt werden müssten. „Dazu arbeiten wir eng mit der Schulleitung zusammen und werden auch den polizeilichen Bericht auswerten“, so Strätz weiter. Über mögliche disziplinarische Konsequenzen für die Lehrkräfte, erklärte Strätz weiter, „geben wir grundsätzlich keine Auskunft“.

Info-Abend für die fassungslosen Eltern

Die Eltern der Zehntklässler sind derweil am Donnerstag zu einem Info-Abend eingeladen. Dabei wird es, so ist bereits von verschiedenen Betroffenen zu hören, viele Fragen geben. Die Eltern fragen sich demnach, ob der beschuldigte Lehrer der Klasse weiterhin vorstehen soll oder wie ein Umgang künftig überhaupt aussehen kann. Ebenso beschäftigt die Eltern, ob sie die Kosten für die Klassenfahrt zurückerstattet bekommen, oder, ob eine erneute Reise unter anderer Leitung möglich ist.

Bei den Eltern ebenso wie bei den Schülern herrscht derzeit aber insbesondere die Fassungslosigkeit darüber vor, wie es zu den Vorfällen von Hamburg kommen konnte. Der Klassenlehrer galt bisher allgemein als beliebt. Nun habe er, so eine Mutter, „einen unglaublichen Vertrauensbruch begangen und unseren Kindern das komplette Abschlussjahr versaut“.

Mehr Nachrichten aus Bramsche lesen Sie in Ihrem Ortsportal.


16 Kommentare