Auszeichnung mit „SunPass“ Bramscher Familienzentren aktiv gegen Hautkrebs

Von Holger Schulze

Den „SunPass“ übergaben Silke Mittmann und Peter Thiem (vorne, Zweite und Dritter von links) an die drei Familienzentren von Bramsche für deren besonderes Engagement beim Sonnenschutz für die Kinder in den jeweiligen Tagesstätten. Foto: Holger SchulzeDen „SunPass“ übergaben Silke Mittmann und Peter Thiem (vorne, Zweite und Dritter von links) an die drei Familienzentren von Bramsche für deren besonderes Engagement beim Sonnenschutz für die Kinder in den jeweiligen Tagesstätten. Foto: Holger Schulze

Hesepe. „SunPass – Kindergarten“ nennt sich eine Auszeichnung der Niedersächsischen Krebsgesellschaft, die jetzt zum zweiten Mal nach 2013 an Kindertagesstätten verliehen wurde, die sich intensiv um den Sonnenschutz der Kinder in ihrer Einrichtung bemühen. Erneut waren es in ganz Niedersachsen fünf Einrichtungen, die diese Auszeichnungen erhielten. Drei davon gingen nach Bramsche, konkret an die Familienzentren Hesepe, Grüner Brink und St. Martinus.

Jetzt erfolgte die Übergabe dieser Auszeichnungen durch Silke Mittmann von der Niedersächsischen Krebsgesellschaft und Peter Thiem, Partner der dermatologischen Gemeinschaftspraxis Drs. Thiem und Wörheide, die mit ihren Mitarbeiterinnen Daniela Jovanoski und Julia Budke das gesamte Projekt initiierte, organisierte, durch Fachvorträge vervollständigte sowie bis zum Abschluss begleitend beriet.

„Die Auszeichnung gilt dem besonderen Engagement der beteiligten Familienzentren und den Hautärzten im Hinblick auf einen angemessenen Schutz der Kinder vor zu viel Belastung durch UV-Strahlung“, bestätigte Silke Mittmann den anwesenden Einrichtungsleiterinnen Sabine Stein und Christiane große Sextro deren besonderes Bemühen, bereits im Vorschulalter das ständig zunehmende Hautkrebsrisiko zu vermeiden.

Wie ernst die Lage tatsächlich ist, lässt sich nicht nur anhand der Statistik erkennen. Laut den Erhebungen nimmt der Hautkrebs mit einer Zuwachsrate zwischen sieben und zehn Prozent pro Jahr zu, berichtete Silke Mittmann.

Und Peter Thiem wurde noch direkter. „Es geht darum, so früh wie möglich anzusetzen. Nur dann hat man eine Chance, den Hautkrebs zu verhindern. Sonst ist es sehr wahrscheinlich, dass, bei unverändertem Freizeitverhalten, jedes der heutigen Kinder ein sehr, sehr hohes Risiko trägt, später an Hautkrebs zu erkranken“, lautete die erschreckende Prognose des Dermatologen.

Die Konsequenzen aus all diesen Erfahrungen und Erkenntnissen wurden in diesem Sommer bereits in den drei nun ausgezeichneten Familienzentren umgesetzt: Elterninformation durch Flyer und Elternabende mit Vorträgen, tägliche Messung der UV-Strahlung mit dann darauf abgestimmten Spielzeiten im Freien, Kappen und entsprechende Kleidung, also auch langärmlige, im Sommer für jedes Kind. Ferner die Bitte, bereits in den Elternhäusern vor dem morgendlichen Kindergartenbesuch auf eine ausreichende Versorgung mit Sonnenschutzmitteln zu sorgen sowie den Ganztageskindern zusätzlich diese in die Tagesstätte mitzugeben, all dies gehört jetzt in den Familienzentren zum Sommer dazu. Und dafür gab es eben auch jetzt den „SunPass“.