Einkaufen am Samstagabend Recht geringe Resonanz auf Bramscher Moonlightshopping

Von Holger Schulze

Das Damenduo Klara und Giselle war vor und in den Geschäften in Sachen Heiterkeit mit französischem Charme unterwegs. Foto: Holger SchulzeDas Damenduo Klara und Giselle war vor und in den Geschäften in Sachen Heiterkeit mit französischem Charme unterwegs. Foto: Holger Schulze

Bramsche. Recht verhalten war die Resonanz auf das „Moonlightshopping“ am Samstagabend in der Bramscher Innenstadt. „Weniger Besucher als sonst“ seien es gewesen, hieß es in einigen stichprobenartig aufgesuchten Geschäften.

Am Einsatz der Einzelhändler jedenfalls kann es nicht gelegen haben. Mit Brezeln und Laugenstangen zu aktueller Herbstmode, Pflaumenwein zu „Schuhen für nette Leute“ oder der Möglichkeit, ein Handy aus dem Tresor mit der richtig erratenen Kombination zu holen wurde versucht, kostenlos und wie immer freundlich die Kunden in den Geschäften zu erfreuen. Auch der laue Spätsommerabend und die Atmosphäre insgesamt passten.

Das Damenduo Klara und Giselle sorgte mit französischem Charme, mal als Musikerinnen, mal als Einkaufsberaterinnen, für heitere Momente am Abend. Deftiger ging es am Münsterplatz zu. Leberkäs und Minihaxen wurden zu alpenländischer Blasmusik der Mühlbachtaler Musikanten aufgetischt.

„Nach dem Urlaub noch einmal in aller Ruhe shoppen gehen“, war das Anliegen von Sandra Jüttner aus Rieste, die mit ihrer Tochter Lara in den Geschäften von Bramsche fündig wurde. Ein Kabel, Hose und Shirt landeten bei ihnen schließlich in der Einkaufstüte. Bei Familie Pavelcsik aus Aachen war es hingegen der Nachwuchs, der das Einkaufen am Abend initiierte. Tochter Julia, 11 Jahre alt, hatte den Wunsch, „unbedingt einmal nachts einkaufen zu gehen“.