1361 Teilnehmer gezählt Bramscher Ferienspaß: Tolle Bilanz mit Wermutstropfen

Von Ilona Uphaus

Ein Eis verdient haben sich auch unsere Ferienspaßreporter, hier stellvertretend für alle acht Kim Harmeyer, Alica Graf, Eyleen Huil und Angelo Nunez (von links).Foto: Ilona UphausEin Eis verdient haben sich auch unsere Ferienspaßreporter, hier stellvertretend für alle acht Kim Harmeyer, Alica Graf, Eyleen Huil und Angelo Nunez (von links).Foto: Ilona Uphaus

Bramsche/Ueffeln/ Rieste/Neuenkirchen-Vörden. Der Schulalltag ist wieder eingekehrt, aber bei manchem Schüler wirken die Ferienerlebnisse noch nach. Wir ziehen mit den Organisatoren der Ferienspaßprogramme Bilanz.

Und die fällt eindeutig positiv aus, allerdings mit ein paar Wermutstropfen. Zunächst die imposanten Zahlen: Das Bramscher Ferienspaßteam verzeichnete bei 66 Aktionen 1361 Teilnehmer. Ein Durchschnitt von rund 20 Mädchen und Jungen bei jedem Termin. Das kann sich sehen lassen.

Dazu kommen viele Kinder, die das offene Angebot in der Meyerei und in der Grundschule im Sande nutzten. Insgesamt 12 Termine gab es hier. Die Teilnehmerzahl sei gegenüber dem Vorjahr deutlich angestiegen, berichtet Gaby Bartkowski-Goedeke. Bis zu 30 Kinder seien pro Termin am Start gewesen.

Bei der Abschlussfahrt nach Thüle waren von 104 Bussitzplätzen 101 belegt. Nur das Minigolfspielen konnte nicht stattfinden, da die Kinder vor verschlossenen Türen standen. Allerdings verteilte der Betreiber als Wiedergutmachung Gutscheine an alle Kinder. Ein einziger Termin musste mangels Teilnehmern abgesagt werden: die Fahrradtour zur Biologischen Station am Alfsee.

„Absolut schade“, findet Gaby Bartkowski-Goedeke, dass angemeldete Kinder häufiger nicht erschienen seien. Auch Marianne Pinke-Zimmermann kann das nicht verstehen. „Wir haben immer Ausweichmöglichkeiten bei schlechtem Wetter“, erklärt sie. Beim „Wald erleben“ fehlten beispielsweise neun Kinder, ebenso viele beim „Erlebnis Bauernhof Kiesekamp“. Und das bei 60 Kindern auf der Warteliste.

Trotzdem sind die Organisatoren insgesamt begeistert, von der Resonanz der Kinder, aber auch von der Unterstützung durch die Kooperationspartner, fleißigen Helfer und Sponsoren von vielen Sach- und Geldspenden, „ohne die das alles so nicht möglich wäre“, betont Pinke-Zimmermann.

Für Swantje Berkensträter vom Ueffelner Ferienspaßteam ist alles „ganz toll gelaufen“. 30 Veranstaltungen, keine nicht abgemeldeten „Fernbleiber“ und besonders die Aktionen mit Tieren seien sehr gut angekommen, berichtet sie. Highlight sei die Fahrt nach Norderney mit 58 Personen gewesen.

In Neuenkirchen-Vörden freuten sich Gemeindejugendring-Vorsitzende Nicole Karadag und Jugendpfleger Reiner Fuchs über den Erfolg. Mehr als 40 Aktionen mit mehr als 500 Teilnehmern lautet die Bilanz. In der Presseerklärung heißt es: „Insbesondere kleinere Vereine, Privat- und Geschäftsleute sowie kirchliche und nicht kirchliche Organisationen legten sich mächtig ins Zeug, während größere Vereine sich mit ihren Angeboten ein wenig bedeckt hielten.“ In Rieste waren es neun Aktionen mit 108 teilnehmenden Kindern.

Die Bramscher Ferienkinder genießen außerdem erstmals einen besonderen Service: Marianne Tredup hat alle Events bildlich festgehalten. Die Teilnehmer können sich in die Fotogalerie einloggen und so in Erinnerungen schwelgen.