Fluchtschiff in Eilers Hafen Mit dem Floß in Bramsche eingetroffen

Von Holger Schulze

Auf der letzten Etappe wurde das Floß der Flüchtlingsfrauen von Mitgliedern der Bramscher Biku in Paddelbooten begleitet. Am Abend folgte ein Konzert auf dem Kirchplatz.Auf der letzten Etappe wurde das Floß der Flüchtlingsfrauen von Mitgliedern der Bramscher Biku in Paddelbooten begleitet. Am Abend folgte ein Konzert auf dem Kirchplatz.

Bramsche. „Fluchtschiff“ heißt die Aktion und „Flüchtlingsfrauen werden laut“ ihre Botschaft. Seit Mitte Juli sind zwei Flöße mit dieser Botschaft auf dem Main, dem Neckar, auf dem Rhein abwärts und schließlich mit dem Mittellandkanal bis nach Berlin unterwegs, um auf die besondere Situation von Flüchtlingsfrauen aufmerksam zu machen. Gestern Nachmittag kamen sie in Bramsche an.

Organisator ist der Liedermacher Heinz Ratz, der sich seit 2012 der besonderen Situation von Flüchtlingen bei uns in Deutschland annimmt. Bei zahlreichen Besuchen in den Flüchtlingsunterkünften entdeckte er etliche Musiker, mit denen es schließlich gelang, trotz Arbeits- und Reiseverboten zusammen mit der Band „Strom und Wasser“ auf Tour zu gehen.

Nun sind es die Frauen, die im Mittelpunkt der weiteren Aktion stehen. Denn deren Schicksal ist oft von der Scheu gekennzeichnet, mit ihren Leidensgeschichten in die Öffentlichkeit zu treten.

Neben der Floßfahrt findet ein Rahmenprogramm in den Flüchtlingsunterkünften entlang der befahrenen Binnengewässer mit Puppenspiel und Clownerie statt. Abends dann beschließen Konzerte die Tourtage, um die Begegnung zwischen einem deutschen Publikum und den Flüchtlingsfrauen zu ermöglichen.

Gestern gegen 15.30 Uhr legten die beiden Flüchtlingsflöße in Eilers Hafen an. Zuvor waren rund ein Dutzend Mitglieder und Freunde der Bramscher Initiative für das Miteinander der Kulturen (Biku) in Kanus, die von Barbara Brosch zur Verfügung gestellt wurden, aufgebrochen, um den komfortfreien Wasserfahrzeugen der Flüchtlinge entgegenzupaddeln. Nach der Ankunft gab es zur Begrüßung von der Biku Brot, Salz und Heißgetränke. Abends (nach Redaktionsschluss) folgte ein Konzert auf dem Kirchplatz.


0 Kommentare