Zirkuszelt wird Klassenzimmer Martinusschule Bramsche in der Welt der Artisten

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. „Die Zauberer bitte ins Zelt, alle Fakire gehen gleich zu Edwina“ – ungewohnte Ansagen sind an diesem Dienstag an der Martinusschule zu hören. Aber es steht ja auch nicht alle Tage ein Zirkuszelt auf der Wiese nebenan. Und das wird dann auch noch zum Klassenzimmer für die Grundschüler.

„Zirkus Martinelli“ heißt das Projekt, mit dem die katholische Grundschule in dieser Woche ganz tief in die Zirkuswelt eintaucht. Den Zauber der Manege vermitteln echte Artisten: Der „Circus Sperlich“ hat sich seit über 20 Jahren auf die Projektarbeit mit Kindern spezialisiert . Das merkt man am straffen Ablauf der Übungseinheiten. Aber die Routine tut der Faszination Zirkus keinen Abbruch. Teilweise mit offenem Mund hängen die Jungen und Mädchen an den Lippen ihrer Trainer.

Robert Sperlich erklärt in der Manege, was ein Kniehang ist und wie man am Trapez den Engel macht. Dabei behält er die körperlichen Möglichkeiten seiner Schützlinge stets im Auge: „Komm mal runter, sonst hast du morgen Muskelkater“, rät er allzu eifrigen Nachwuchsartisten.

Edwina Sperlich macht derweil den angehenden Clowns klar, dass Spaß in der Manege erst einmal harte Arbeit ist. „Ihr müsst den Text lernen und ganz, ganz fleißig üben“, rät sie den Jungen und Mädchen, die sich auf den Sketch „Bienchen und Wilhelm Tell“ vorbereiten. Sie üben erst einmal im Klassenzimmer, weil in der Manege immer nur eine Gruppe Platz hat.

Dafür gebe es einen ausgeklügelten Zeitplan, erklärt Lehrerin Petra Herßbach. Die gesamten Kinder – neben den Martinusschülern noch die angehenden Erstklässler vom benachbarten Martinus-Kindergarten und eine Gruppe von Paul-Moor-Schülern – seien in zwei Gruppen aufgeteilt worden, in denen sich die Kinder dann wiederum aussuchen konnten, wo sie im Zirkus mitmachen wollen. An diesen Nummern wird heute noch weiter gefeilt, am Donnerstag ist Kostüm- und Generalprobe. Beide Gruppen geben am Ende der Projektwoche jeweils zwei Vorstellungen. Am Donnerstagnachmittag wird es dann ernst: um 17 Uhr beginnt die erste Vorstellung des Zirkus Martinelli. Weitere folgen am Freitag, 4. Juli, um 15 Uhr sowie am Samstag um 10.30 und 14 Uhr.

Für die Vorstellungen gibt es noch Eintrittskarten, die an der Kasse oder im Vorverkauf im Sekretariat der Schule erworben werden können. Sie kosten 4 Euro für Kinder und 7 Euro für Erwachsene. Mit dem Verkaufserlös wird das aufwendige Projekt finanziert,.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN