DLRG-Nachwuchs trifft sich Großes Pfingst-Zeltlager in Achmer

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Kinder und Betreuer des diesjährigen Bezirksjugendtreffens der DLRG Jugend im Bezirk Osnabrück. Foto: Holger SchulzeDie Kinder und Betreuer des diesjährigen Bezirksjugendtreffens der DLRG Jugend im Bezirk Osnabrück. Foto: Holger Schulze

Bramsche. „Raumfahrt, die Aliens sind los!“ hieß das Motto beim diesjährigen Bezirksjugendtreffen der DLRG Jugend im Bezirk Osnabrück. Über die Pfingstfeiertage hinweg traf sich eine 70 Teilnehmer zählende Gruppe aus Kindern und Jugendlichen im Alter von sieben bis 15 Jahren und ihren Betreuern auf dem Hof Schindler in Achmer.

Mit Ausflügen, Workshops, einem aus Strohballen gefertigten Pool, Kino, Disco und einer Nachtwanderung erlebten die Nachwuchslebensretter unter der unterstützenden Begleitung durch etliche junge Erwachsene ein paar unterhaltsame Tage.

„Die Freizeit soll für die Kinder eine schöne Zeit sein, in der sie andere Kinder kennenlernen und viel Spaß bei Sport und Spiel erleben können“, fasste Nils Unterderweide als einer der Betreuer das Anliegen des Bezirksjugendtreffens zusammen . Bei Philipp Hackmann kam dieses Vorhaben jedenfalls gut an. „Es macht Spaß, mit den Freunden in den Pool zu springen und eine Nachtwanderung zu machen“, erzählte der Zwölfjährige, nach den Besonderheiten des Zeltlagers gefragt.

„Alles selbst gemacht“, darauf legte das Betreuerteam um Torsten Schindler nicht nur in der Küche besonderen Wert. Eigene Marmelade zum Frühstück. Die Kartoffeln wurden von Brüggemann gespendet, und das Fleisch lieferten großzügig die Firmen Eichmann und Sostmann.

Auch ein spezieller Unterhaltungshöhepunkt stammte aus dem Ideenfundus der Betreuergruppe. Ein Überraschungsauftritt von Olga hatten sich die jungen Erwachsenen um Matthias Probst ausgedacht. „Schlag die Olga“ analog der Unterhaltungssendung mit Stefan Raab, stand in diesem Jahr auf dem Abendprogramm. „Dazu werde ich mich wieder ein bisschen in Schale werfen“, so Matthias Probst, bevor es dann losging mit Spielen wie Nahrungsmittel blind erraten, Tauchen im Pool, Volleyball oder Stars anhand von Begriffen erraten.

Bei all diesem Engagement des Betreuerteams verwundert es nicht, dass Lisa Bremerkamp die Freizeit wie folgt beschrieb: „Die Betreuer sind witzig, man hat aber auch mal Auszeiten, um Ruhe und mit den Freunden Spaß zu haben.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN