Inhaber mit Ausdauer „Pizza Flitza“ liefert seit 20 Jahren in Bramsche


Bramsche. Es war keinesfalls ein Aprilscherz, als am 1. April 1994, dazu an einem Karfreitag, in der Gartenstadt ein Pizzabringdienst seinen Betrieb aufnahm. Rotes Outfit, junge Leute und das italienische Nationalgericht für Zuhause, so lautete die Geschäftsidee von Anselm Uphues. Und gleich am ersten Tag sah das junge Unternehmen „Pizza Flitza“ „Land unter“, so groß war die Nachfrage.

Dabei war das Pizzabacken dem jungen Unternehmer keinesfalls mit in die Wiege gelegt worden. Nach der Waldorfschulzeit absolvierte Anselm Uphues erst einmal eine Bootsbauerlehre, ging für ein Jahr nach Übersee, um ein Wrack zu restaurieren, und wollte anschließend sein Fachabitur nachholen. Dabei lernte er als Aushilfe sein zukünftiges Gewerbe kennen. Gemeinsam mit Björn Timm, ebenfalls Waldorfschüler und gelernter Glasbläser, dachte sich Anselm Uphues „das können wir auch“.

„Das wird in Bramsche nicht laufen“, lauteten damals hingegen die Einschätzung aus dem Umfeld der beiden Pizzabäcker in spe. Auch die Banken zierten sich. Doch schließlich war 1994 ein Ladenlokal gefunden und eine Bank vertraute dem jungen Unternehmen.

Heute, nach 20 Jahren Geschäftstätigkeit und einem Umzug an den Lutterdamm, kann Anselm Uphues mit Zufriedenheit feststellen: „Pizza Flitza ist in Bramsche die am längsten von ein und demselben Inhaber geführte Fressbude“.

Nicht immer verlief hingegen der Aufbau des Unternehmens reibungslos. In den Anfangsjahren wurde noch expansiv gedacht und gehandelt. Vier weitere Pizzaläden in der Umgebung, ein Bistro in Osnabrück sowie die Übernahme der Großraumdisco „Media Hall“ in Melle brachten indes nicht den erhofften Erfolg.

„Wir haben in dieser Zeit viel Geld verloren und eine Menge gelernt“, diese Erkenntnis ließ Anselm Uphues und Björn Timm zu ihren Wurzeln zurückkehren. Der Pizza Flitza in Wallenhorst blieb bei Björn Timm. Anselm Uphues führt seitdem nur noch das Geschäft in Bramsche, das im Übrigen von Beginn an bis heute am umsatzstärksten floriert.

Bis zu 30 Mitarbeiter sind in den 20 Jahren rund 50 Mal mit Pizza Lachs oder Tennessee, Salaten und weiteren Speisen im Kofferraum kilometermäßig um den Erdball geflitzt.

Zur innerbetrieblichen Unternehmenskultur gehören ebenfalls „viele verrückte Aktionen mit Mitarbeitern, wie Fallschirmspringen, Wasserski, Schlittenfahrten in Rulle oder der Pizza-Flitza Heißluftballonstart auf dem Sportplatz am Wiederhall“, so Anselm Uphues, ein paar seiner Aktivitäten zur Mitarbeiterpflege aufzählend.

Allerdings wird ganz überwiegend hart gearbeitet. An 364 Tagen im Jahr stellt Pizza Flitza seine Produkte zwischen 17 und 22 Uhr her und liefert diese zu den Kunden nach Hause. Satt gemacht wurden in den letzten beiden Jahrzehnten Kunden in den großen Firmen, in Behörden, im Krankenhaus oder auch in Freudenhäusern. Außer in die privaten Haushalte beliefert Pizza Flitza Angler am Kanal oder am See, Lkw-Fahrer in ihren Führerhäusern, Jäger im Wald, Kindergeburtstage, Betriebsfeiern, Konfirmationen Schauspieler, Musiker, Deutsche Meister im Basketball und selbst eine Trauergesellschaft nach einer Beerdigung war bereits dabei.

Mit drei mobilen Pizzawagen und einer „Pizza-Zelt-Pagode“ sind Anselm Uphues und seine Mitarbeiter unter anderem bei der Landjugendparty, dem „Reggae Jam in Bersenbrück“ oder dem Stemweder Open Air mit dabei.

„Der Bramscher Ferienspaß liegt uns sehr am Herzen. Das Pizzabacken mit den Großen von Pizza Flitza ist seit 15 Jahren bei den Kindern sehr beliebt “, weiß Anselm Uphues zu berichten.

Dass er mit seinem Pizzawagen beim Basar der Waldorfschule regelmäßig bei den größten Spendenbeträgen vorne mit dabei ist, sei hier auch nicht verschwiegen.

Apropos soziales Engagement: Seit ein paar Wochen hat bei Pizza-Flitza ein junger Mann seinen unbefristeten Arbeitsplatz gefunden, der sich aufgrund eines Handicaps nicht leicht bei der Arbeitssuche tat .

„Ich habe das Schiff rausgefahren, nun muss ich es noch zurück in den Hafen bringen“, so sieht der ehemalige Bootsbauer die nächsten 20 Jahre seines Unternehmens. Es wird also mit unveränderter Qualität und Servicebereitschaft noch etliche Jahre weiter gebacken und gefahren, in der Hausnummer 31 am Lutterdamm.


Er hat als Erster den Bramschern die Pizza nach Hause gebracht: Anselm Uphues begründete in der Hasestadt in Eigenregie einen Geschäftszweig, in dem sich heute mehrere Anbieter tummeln. „Pizza Flitza“ liefert heute weit über Bramsche hinaus.

0 Kommentare