Markus Sprehe

Leserbeitrag Dieser Artikel ist ein Beitrag eines Nutzers von noz.de. Dieser stellt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar.

Zu dem Artikel

„Schülerkurse mit dem Ex-Weltmeister“

 unter der Rubrik „Lokales“ am 04. Februar 2014 von Marcus Alwes

 

Ihr Artikel über die demnächst angebotenen Tanzkurse an den Bramscher Schulen durch die Hull Dance & Events GmbH hat mich nicht deshalb unmutig gestimmt, weil sie hier bekannt gemacht und umworben werden, sondern aufgrund weg gelassener Fakten.

Hier wird der Eindruck vermittelt, als hätte Frau Cornelia Hesselmann unserer Stadt etwas Neues und Sensationelles zu präsentieren; Etwas, das den Schülern (und auch den Eltern) gerade noch für ihre Persönlichkeitsbildung  und die Förderung ihres Selbstbewusstseins gefehlt hat. Ohne Zweifel ist das Tanzen eine förderungswürdige Aktivität. Hätte Frau Hesselmann als Vorstandsmitglied des Fördervereins des Greselius-Gymnasiums aber nicht wissen müssen, dass in Bramsche seit mehr als drei Jahrzehnten an den Schulen Tanzkurse angeboten werden? Passt ihr nun die Nase des Herrn Michael Hull besser als die des Herrn Michael Knaul? Ist es vielleicht das Attribut „Ex-Weltmeister“, das Sie dazu verleitete, für Herrn Hull und sein Unternehmen die Initiative zu ergreifen – wie heißt es in dem Artikel: Ihn zu etablieren?

Mir stellt sich hier die Frage, ob zukünftig die Tanzschule Knaul aus Osnabrück an unseren Schulen nicht mehr zum Zug kommt oder neben Herrn Michael Hull weiterhin ein eigenes Tanzprogramm anbieten wird. Mit keinem Wort findet die Tanzschule Knaul in Ihrem Artikel Erwähnung, als hätte es sie nicht gegeben. Mir ist nicht bekannt, dass die Firma Knaul sich hat etwas zu Schulden kommen lassen. Diesbezügliche Informationen gehören für mich zu einer objektiven Berichterstattung im Lokalteil. Ihr Artikel kommt eher einer Werbeanzeige nahe.

Ich bitte diesen Brief nicht als subjektive Wertung zu verstehen. Dennoch: Ob es nun für die Tanzschule Knaul an den Bramscher Schulen eine Zukunft gibt oder nicht: Da hätte ich mir eine Umfrage gewünscht und nicht die einsame Initiative der Frau Cornelia Hesselmann. In jedem Fall aber hätte der Anstand geboten, der Tanzschule Knaul, die jahrzehntelang unseren Kindern das Tanzen vermittelt hat (und wie ich bezeugen kann, überhaupt nicht altmodisch ist), zumindest einige Worte der Wertschätzung und des Dankes aus zu sprechen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN