zuletzt aktualisiert vor

Intensives Spiel mit Happy End Bramscher Basketballer gewinnen 84:73 gegen TK Hannover – Routinier Andreas Joachim nicht zu stoppen

Von Sascha Knapek

<em>Matchwinner: </em>Andreas Joachim (l.) spielte gegen Hannover groß auf und traf fünf Dreier.Archiv-Foto: Rolf KamperMatchwinner: Andreas Joachim (l.) spielte gegen Hannover groß auf und traf fünf Dreier.Archiv-Foto: Rolf Kamper

Bramsche. In einem zu jeder Zeit sehr intensiv geführten Spiel behielten die Basketballer des TuS Bramsche am Samstagabend gegen den TK Hannover die Oberhand. Das Heimteam von Trainer Reiner Frontzek zeigte eine seiner besten Saisonleistungen und wies den Tabellenzweiten mit 84:73 (43:37) in die Schranken.

Im Gegensatz zum Hinspiel kamen die Bramscher Basketballer in der heimischen Realschulhalle gut aus den Startlöchern. Das erste Viertel war geprägt von einer engagierten Verteidigung der Hasestädter, die nach zehn Spielminuten zu einem 23:15-Vorsprung führte.

Trotz einiger zerfahrener Offensivaktionen gaben die Red Devils ihre Führung auch im zweiten Spielabschnitt nicht aus der Hand. Hannover gelang es zwar kurzzeitig, auf 34:35 zu verkürzen, aber der glänzend aufgelegte Bramscher Routinier Andreas Joachim sorgte mit seinem dritten Dreier für das abrupte Ende der TK-Aufholjagd. Zur Pause lag der TuS mit 43:37 in Front.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde das intensive Spielgeschehen auf dem Parkett dann hektisch. Die Schiedsrichter der Partie, Matthias Vormann und Christiane Dorenkamp, hatten es schon im ersten Durchgang verpasst, eine konsequente Linie zu pfeifen. Als die unglücklich agierenden Unparteiischen dann auch noch ein offensichtliches Foul an Andreas Joachim nicht pfiffen, kam es zu einer kurzen Rangelei. Joachim wurde mit einem technischen Foul bestraft, und Hannover bekam Oberwasser. Direkt danach versenkten die Gäste einen Dreipunktewurf und führten dank eines 9:0-Laufs mit 46:43.

Wenige Sekunden darauf war es jedoch erneut Joachim, der das Ruder aus Bramscher Sicht herumriss. Trotz eines Fouls versenkte der 32-Jährige einen schwierigen Dreipunktewurf. Hannover nahm er damit den Wind aus den Segeln, und den Zuschauern gab er den Anlass, ihr Team noch lautstarker zu unterstützen. In der Folge zogen die wie befreit aufspielenden Gastgeber auf acht bis zehn Zähler davon und gaben den absolut verdienten sechsten Saisonerfolg nicht mehr aus der Hand.

„Aufgrund unserer sehr guten Verteidigungsleistung und viel Leidenschaft, die es uns ermöglicht hat, Rückschläge auch gegen ein Topteam wie den TK wegzustecken, haben wir meiner Meinung nach verdient gewonnen“, urteilte Bramsches Headcoach Reiner Frontzek nach der Partie. „Durch das konsequente Umsetzen der Vorgaben und eine im Angriff weitgehend disziplinierte Leistung konnten wir zeigen, dass auch Siege gegen die Topmannschaften der Liga möglich sind.“

Für den TuS Bramsche spielten: Andreas Joachim 17 Punkte/5 Dreier, Dirk Rhinehart 11/1, Bernd Fährrolfes 11, Sven Janning 10, Marcel Kosiol 8/1, Daniel Meyer 7/1, Sasa Ilic 7/1, Lennart Gummels 5/1, Florian Avermann 5, Roman Keller 3/1.