zuletzt aktualisiert vor

Lehrer für einen Tag Azubis stellen an Bramscher Hauptschule ihre Berufe vor

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Voller Elan</em> präsentiert Christian Demund (vorn rechts) von der Duni, was auf Azubis in seiner Firma wartet. Und das sind nicht nur Servietten. Foto: Hildegard Wekenborg-PlackeVoller Elan präsentiert Christian Demund (vorn rechts) von der Duni, was auf Azubis in seiner Firma wartet. Und das sind nicht nur Servietten. Foto: Hildegard Wekenborg-Placke

Bramsche. Für die Neuntklässler der Bramscher Hauptschule rückt das Arbeitsleben langsam in greifbare Nähe. Am Dienstagmorgen hatten sie Gelegenheit, einmal die zu „löchern“, die gerade noch selbst die Schulbank gedrückt haben. Die Firmen Rasch, Duni, Justus, Sostmann und Strehl haben Auszubildende in die Schule geschickt, die in den Klassen ihre Berufe und ihre Firmen vorstellten.

Christian Demund ist angehender Maschinen- und Anlagenführer bei der Duni in Achmer und ansonsten nicht auf den Mund gefallen: Der junge Mann erzählt, dass er schon immer gern „geschraubt“ hat und die Technik ihn allgemein interessiert. Die Schüler lernen, dass es etwa 30000 Papierarten gibt („Geld ist auch dabei“), und dass nach der Ausbildung bei dem Achmeraner Unternehmen gute Chancen auf eine Weiterbeschäftigung bestehen.

„Gibt es etwas, was richtig schwierig ist?“, fragt ein Neuntklässler. „Das kommt ganz auf dich an. Es macht richtig was aus, ob du dich anständig reinhaust.“ Christian Demund spricht die Sprache seiner Zuhörer.

Thomas Schenfisch, Lara Poth und Tobias Willer sind angehende Medientechnologen (früher Drucker) bei Tapeten Rasch. Sie haben den Schülern ausgefallenes Anschauungsmaterial mitgebracht, Tapeten, die ausschließlich für den russischen Markt hergestellt werden, opulent verziert mit Gold und Silber oder üppigen Brokatelementen. „Russland ist unser größter Markt“, erzählen die drei. „Insgesamt machen wir 77 000 Rollen am Tag. Als sie das gehört haben, haben sie große Augen gemacht“, berichtet Thomas. Ergebnis: Fast die Hälfte der Klasse würde gern ein Praktikum bei Rasch machen.

Franziska Wiehe leitet eine eigene Sostmann-Filiale, Christian Wittich studiert nach der Fleischerlehre Wirtschaftsingenieurwesen. „Die Schüler waren total überrascht, wie viel moderne Technik das Fleischerhandwerk mittlerweile beinhaltet“, freut sich Firmenchef Christian Sostmann über das positive Feedback auf den Vortrag seiner Ex-Azubis.

Mathias Strehl vom gleichnamigen Haustechnikbetrieb gehört zu den Initiatoren der Aktion. Nach einem Treffen des Netzwerks Schule-Wirtschaft drängte er auf praktische Schritte. Den jungen Leuten soll die Aktion nützen, aber auch den Firmen, gibt Strehl zu. „Wir können uns als Unternehmen präsentieren und näher an die jungen Leute herankommen als im üblichen Vermittlungsverfahren.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN