Fünf Jahre nach der Errichtung Windpark-Betreiber-Bilanz in Kalkriese: "Geld bleibt hier in Bramsche"

Geschäftsführer Ralf Große-Endebrock vor einem der zwölf Windräder in Kalkriese.Geschäftsführer Ralf Große-Endebrock vor einem der zwölf Windräder in Kalkriese.
Archiv/Friedrich Niemeyer

Bramsche. Fünf Jahre ist es in diesen Wochen her, dass im ländlichen Bramscher Ortsteil Kalkriese die Schwerlasttransporte anrollten, um die großen Mastenteile und Flügel für insgesamt zwölf Windräder zu bringen.

Die Turbinen lieferte schließlich das dänische Spezialunternehmen Vestas Wind Systems A/S. Bis zu 200 Meter hohe Türme entstanden damals nahe den Straßen Zum Galgenhügel und Siemes Tannen. Heute – im Februar 2021 – sehen sich die Veran

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN