Arbeit nicht weniger, aber anders Amal-Flüchtlingshelfer wollen in Bramsche mit Regenbogen Mut machen

Mit einem großen Regenbogen möchten die Flüchtlingshelfer von Amal e.V. in der Corona-Krise Hoffnung und Zuversicht vermitteln, von links Heike Harms und Kerstin  Wickel. Wer möchte, kann auf einer kleinen, laminierten Wolke aus Papier seine Wünsche und  Gedanken festhalten.Mit einem großen Regenbogen möchten die Flüchtlingshelfer von Amal e.V. in der Corona-Krise Hoffnung und Zuversicht vermitteln, von links Heike Harms und Kerstin Wickel. Wer möchte, kann auf einer kleinen, laminierten Wolke aus Papier seine Wünsche und Gedanken festhalten.
Hildegard Wekenborg-Placke

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN