Kommunen als Ansprechpartner Einkaufshilfen in Bramsche und Umgebung - ein Überblick

In vielen Kommunen wird inzwischen für Kranke und Risikogruppen eine Einkaufshilfe organisiert, auch in Bramsche, Neuenkirchen-Vörden und der Samtgemeinde Bersenbrück. Foto: dpa/Fabian SommerIn vielen Kommunen wird inzwischen für Kranke und Risikogruppen eine Einkaufshilfe organisiert, auch in Bramsche, Neuenkirchen-Vörden und der Samtgemeinde Bersenbrück. Foto: dpa/Fabian Sommer

Bramsche/Rieste/Neuenkirchen-Vörden. Wie und wo kann ich älteren und kranken Menschen in Zeiten der Corona-Krise helfen? Und wo bekomme ich Hilfe, wenn ich welche benötige? Die Stadt Bramsche, die Gemeinde Neuenkirchen-Vörden und die Samtgemeinde Bersenbrück koordinieren Angebote und Nachfragen.

Das öffentliche Leben ist durch das Coronavirus weitgehend lahmgelegt worden. Vor allem ältere und kranke Menschen, die zur Risikogruppe gehören, müssen jeden Gang aus dem Haus sorgfältig abwägen. Hilfsangebote gibt es viele. Die Stadt Bramsche, die Gemeinde Neuenkirchen-Vörden und die Samtgemeinde Bersenbrück bündeln jeweils diese Angebote ebenso wie die Nachfragen von Hilfebedürftigen.

Bramsche

Die Stadt Bramsche macht mit einem neu erstellten Plakat und Flyern auf ihr Angebot aufmerksam und informiert über alles Wichtige. Ehrenamtskoordinatorin Maria Stuckenberg schreibt Vereine, Gruppen und Organisationen per Mail. Das Plakat wurde zudem auf Facebook geteilt und steht auf der Homepage der Stadt Bramsche. Die Stadtjugendpflege steuert zudem die Supermärkte an. Wenn die Läden mitspielen, hängen dort bald auch die Plakate. Außerdem werden an die Kassen Infozettel gelegt.

Mit diesem Plakat und auf entsprechenden Flyern macht die Stadt Bramsche auf die Einkaufshilfe aufmerksam. Foto: Stadt Bramsche

Die Stadt möchte die vielen Hilfsangebote aufgreifen und diejenigen, die Hilfe benötigen und diejenigen, die ihre Unterstützung anbieten, zusammenbringen. Bramscher Bürgerinnen und Bürger, die nicht zur Risikogruppe gehören und ihre Mitmenschen unterstützen wollen, können sich per E-Mail an coronahilfe@stadt-bramsche.de oder notfalls telefonisch unter 05461 83460 melden und dort Namen, Alter, Mail-Adresse und Telefonnummer hinterlassen. Gleichzeitig werden die freiwilligen Helferinnen und Helfer gebeten, kurz und knapp ihr Hilfsangebot und ihr Einsatzgebiet zu nennen.   

Hilfsbedürftige Bramscherinnen und Bramscher können sich ebenfalls unter derselben Telefonnummer und derselben Mail-Adresse melden. Neben den Kontaktdaten muss angegeben werden, welche Art von Hilfe benötigt wird.

Neuenkirchen-Vörden

Auch die Gemeinde Neuenkirchen-Vörden ruft eine Nachbarschaftshilfe ins Leben, "denn immer mehr Personen melden sich bei uns und bieten ihre Hilfe an", heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem würden sich in den nächsten Tagen und Wochen vermutlich auch immer mehr Bürgerinnen und Bürger melden, die dringend Hilfe benötigen. "Mit der Nachbarschaftshilfe wollen wir genau diese Meldungen nun koordinieren, damit auch jede Bürgerin und jeder Bürger aus Neuenkirchen-Vörden die notwendige Hilfe erhält", erklärt die Gemeindeverwaltung. 

Eine Kontaktaufnahme ist möglich per E-Mail an nachbarschaftshilfe@neuenkirchen-voerden.de oder per Telefon unter 05493 9871-0 für alle, die zur Risikogruppe gehören und Hilfe bei Einkaufs- oder Botengängen benötigen, als Einzelperson helfen möchten oder in einem Verein sind und viele Vereinsmitglieder ihre Hilfe anbieten können.

Samtgemeinde Bersenbrück

Die Samtgemeinde Bersenbrück koordiniert über das Freiwilligenbüro die Nachfragen Hilfsbedürftiger und die Angebote Helfender. 

Besonders ältere, alte oder in anderer Weise hilfsbedürftige Menschen brauchen jetzt und in den kommenden Wochen Unterstützung. Dies gilt auch für Personen, die aufgrund von Quarantänebestimmungen ihre Wohnungen und Häuser nicht mehr verlassen dürfen. Hier können Hauptamtliche und Ehrenamtliche helfen.

In manchen Gemeinden haben sich bereits Helferkreise gebildet. Darüber hinaus koordiniert das Freiwilligenbüro der Samtgemeinde Bersenbrück weitere Hilfsangebote, Telefon 05439 962153, E-Mail linster@bersenbrueck.de. "Wichtig für die Helfenden ist vornehmlich, dass sie bei allen Maßnahmen und Unterstützungen zuerst daran denken, sich selber zu schützen. Nur wer gesund ist und bleibt, kann tatsächlich helfen", betont die Samtgemeinde.  

In manchen Gemeiden, darunter auch Rieste, haben sich bereits Jugendliche der etablierten Zeltlagergruppen als Helferkreise formiert, die Menschen in Quarantäne unterstützen möchten, etwa bei Einkäufen und kleinen Besorgungen. Weitere Helferangebote gibt es über die Ansprechpartner in den Dorftreffs. Diese sind zwar in dieser Zeit geschlossen wie viele andere Einrichtungen auch, die dort Beschäftigten unterstützen aber ebenfalls als mobile Helfer. 

Natürlich können Helfende und Hilfesuchende in den jeweiligen Mitgliedsgemeinden auch direkt miteinander Kontakt aufnehmen. Das Freiwilligenbüro der Samtgemeinde Bersenbrück ist hier zusätzlicher Netzwerk bildender Koordinator und keine Konkurrenz. In Rieste koordiniert zudem auch Johann Heckmann (Tel. 0176 47682195, ab 10 Uhr) eine Nachbarschaftshilfe. 

Sollten sich weitere Helferkreise bilden, werden diese auf der Homepage der Samtgemeinde Bersenbrück www.bersenbrueck.de genannt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN