Nachhaltigkeit im Bausektor Umweltschonend bauen in Rieste und Epe

Von Ilona Ebenthal

Der Ausstellungspavillon von Terra Vita in Bad Iburg ist eine Referenz von Miriam Kopp. Foto: Hartwig WachsmannDer Ausstellungspavillon von Terra Vita in Bad Iburg ist eine Referenz von Miriam Kopp. Foto: Hartwig Wachsmann
Hartwig Wachsmann

Bramsche. Wer möglichst umweltschonend ein Haus bauen oder sanieren möchte, muss einiges beachten. Wir sprechen mit der Architektin und Dipl. Ingenieurin Miriam Kopp aus Vörden über Nachhaltigkeit im Bausektor im Raum Bramsche.

Die Mutter von drei Kindern hat sich 2004 selbstständig gemacht und aktuell zu Hause ihr Büro eingerichtet. Ihre Projekte sind sehr breit gefächert. Neben Sanierungen und Umbauten im Wohn- und Verwaltungsbau, klassischen Wohnhäusern und Nie

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN