Fit für die Jugendarbeit Im Frühjahr startet neuer Juleica-Kurs in Bramsche

Alle ziehen an einem Strang: Im Frühjahr bietet die Stadtjugendpflege wieder eine Jugendleiterausbildung an. Foto: Stadtjugendpflege BramscheAlle ziehen an einem Strang: Im Frühjahr bietet die Stadtjugendpflege wieder eine Jugendleiterausbildung an. Foto: Stadtjugendpflege Bramsche
Benjamin Ludden

Bramscher. Im Frühjahr 2020 bietet die Stadtjugendpflege Bramsche zusammen mit der Samtgemeinde Neuenkirchen eine Juleica-Ausbildung an.

Die Jugendleiter-Card ist ein bundesweit anerkannter Ausweis und dient als Qualifikationsnachweis für die ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugendarbeit. Egal, ob man mit Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen arbeiten möchte, die Juleica ist die optimale Voraussetzung dafür. Neben den Vorteilen bei einer Bewerbung bekommt man zusätzlich ein dickes Bonusheft mit zahlreichen Gutscheinen und Vergünstigungen.  

Die Stadtjugendpflege Bramsche bildet auf diese Weise regelmäßig ihren Nachwuchs aus den verschiedenen Jugendtreffs aus. Die Inhalte sind so angelegt, dass sowohl der Bereich offene Jugendarbeit, als auch die Gestaltung von Gruppenstunden thematisch ihren Platz haben. Übrigens haben nicht wenige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus früheren Ausbildungen später tatsächlich einen sozialen Beruf ergriffen und arbeiten heute beispielsweise als Erzieher oder Sozialarbeiter.

Interessierte können sich für die Juleica-Ausbildung anmelden, wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind und einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert haben. Die Ausbildung startet mit einem Übernachtungswochenende vom 21. bis zum 23.Februar, hinzu kommen Tagesveranstaltungen am 7., 14. und 21.März, sodass insgesamt eine Ausbildungszeit von 50 Stunden zusammenkommt. Die Tagesveranstaltungen sind übrigens auch für diejenigen interessant, die im bereits im Besitz einer gültigen Juleica sind und diese verlängern möchten. Weitere Infos dazu gibt es im Jugendbüro in der alten Webschule und unter 05461/4776.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN