Mit Geisterbahn und Zuckerwatte Bramscher Ferienbetreuung feiert Oktoberfest in der Meyerhofschule

Gemeinsam feierten die Grundschüler und Betreuer das Oktoberfest in der Meyerhofschule. Foto: Matthias BenzGemeinsam feierten die Grundschüler und Betreuer das Oktoberfest in der Meyerhofschule. Foto: Matthias Benz 

Bramsche. Zum Ende der Herbstferien hat die Bramscher Stadtjugendpflege mit den Kindern der Ferienbetreuung ein Oktoberfest in der Meyerhofschule gefeiert. Dabei entschieden die Kinder selbst über die Gestaltung des Events.

Der letzte Tag der Ferien sollte noch einmal ein richtiges Highlight werden: Eine Woche lang hatten die Kinder, die in der Meyerhofschule von der Stadtjugendpflege betreut wurden, ihr Oktoberfest vorbereitet. "Sie konnten ihre eigenen Ideen einbringen. Gemeinsam haben wir dann überlegt, wie man das umsetzen kann", berichtete Jugendpflegerin Stefanie Uhlenkamp vom Prozess der letzten Tage. 

Seit Montag wurde gebastelt, gemalt und organisiert. "Wir haben viel mitgeholfen: Es wurde eingekauft und vorbereitet. Wir haben auch einiges schon mal ausprobiert", erzählte Bramsches Kinderbürgermeister Jakob. Gemeinsam mit seinen drei Amtskollegen Ole, Henriette und Leonard hatte er die "Gemeinde" am Morgen begrüßt. Dabei hatten sie sich auch bei den vielen Helfern, darunter die Nachwuchsbetreuer vom "Club der Ingenieure" bedankt, die beim Aufbau und dem Dienst an den Ständen mithalfen. "Es ist alles ganz gut gelaufen. Hier bei der Ferienbetreuung ist eigentlich immer alles da, um sich den Tag zu vertreiben", zog Bürgermeister Leonard ein erstes Fazit. 

Keine Maßkrüge

So entstand eine kleine Kirmes in der Aula der Grundschule. Dosenwerfen, Erbsenhauen und Wurfmaschine gehörten ebenso dazu wie Stände mit Zuckerwatte oder Brezeln. Hinzu kamen natürlich auch Getränke: Bei der Vorbereitung hatten sich die Kinder aber darauf verständigt, das Oktoberfestbier wegzulassen und lieber Apfelsaft auszuschenken. 

Gute Stimmung am Zuckerwattestand. Foto: Matthias Benz

Vom Schützenfest, das im jährlichen Wechsel zum Oktoberfest stattfindet, wurde das Vogelschießen übernommen. So blieb es bis zum Schluss ein spannender Wettbewerb um den Titel des "Wiesnkönigs". 

Ein besonderer Wunsch der Kinder war eine Geisterbahn: So gestalteten sie in einem Klassenzimmer ein gruseliges Horrorkabinett, das selbst die tapfersten Betreuer zum Schlottern brachte. Auch hier hatten die Kinder ihre eigenen Vorstellungen eingebracht und wurden mit der Möglichkeit belohnt, den Besuchern einen richtigen Schrecken einzujagen.


"Wir machen gerne Projektarbeit mit den Kindern, weil wir viele in jeden Ferien wiedersehen", so Uhlenkamp. "Wir legen Wert darauf, die Kinder zu beteiligen und ihnen die Möglichkeit zu geben, selbst Dinge zu entscheiden."

Stetige Nachfrage 

Die Ferienbetreuung der Stadtjugendpflege hat sich zu einer beliebten Institution entwickelt. In diesem Jahr nahmen im Herbst insgesamt 54 angemeldete Kinder im Grundschulalter aus allen Ortsteilen Bramsches teil. Jeden Tag seien mindestens 40 Kinder in die Meyerhofschule gekommen und bereits jetzt hätten sich Eltern nach den Terminen für das kommende Jahr erkundigt, sagt Stefanie Uhlenkamp. Im Dezember werden diese bekanntgegeben. 

Das Angebot soll Eltern helfen, Familie und Beruf auch außerhalb der Schulzeiten miteinander zu vereinbaren. Das große Team der Betreuerinnen und Betreuer bietet täglich von 8 bis 13 Uhr Kreativangebote und Sport, Ausflüge und verschiedene Spielmöglichkeiten. Auch ein Mittagessen und eine verlängerte Betreuung bis 15.30 Uhr kann dazugebucht werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN