Aktion für Vorschulkinder Sögelner Kita-Kinder lernen jetzt Plattdeutsch

Von Holger Schulze

Otto Wrocklage, (hinten, Bildmitte, mit Stofftier Hinnerk) gab den Vorschulkindern der Awo-Kita in Sögeln erstmalig Plattdeutschunterricht. Foto: Holger SchulzeOtto Wrocklage, (hinten, Bildmitte, mit Stofftier Hinnerk) gab den Vorschulkindern der Awo-Kita in Sögeln erstmalig Plattdeutschunterricht. Foto: Holger Schulze

Sögeln. In der Sögelner Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt wird jetzt auch Plattdeutsch gesprochen. In einer Kooperation mit dem Heimatverein sowie mit finanzieller Unterstützung durch den Ortsrat soll den Vorschulkinder die Mundart wieder nahegebracht werden.

Dass in den meisten Elternhäusern kein Platt mehr gesprochen wird, war für Beate Höhne, der Leiterin der Kita, Anlass genug, zusammen mit Mitgliedern des Heimatvereins diese Sprache wieder etwas zu beleben. Auch mit Blick auf den späteren Englischunterricht in der Grundschule, wie Höhne mitteilte. Nun war es Otto Wrocklage, der die erste Lektion auf Platt für die Kinder übernommen hatte.  

„Moin, wisst ihr, was das bedeutet?", begrüßte Wrocklage die Kinder. Und natürlich wurde dies von einigen Kindern, bei denen ein Großelternteil noch der plattdeutschen Sprache mächtig ist, gleich verstanden. Zusammen mit dem von Wrocklage mitgebrachtem Stofftier Hinnerk lernten die Vorschulkinder anschließend, sich auf Platt selbst vorzustellen.  

Es folgte ein Lied, das zu der Melodie von "Bruder Jakob" in einem umgedichteten Text auf Platt von der Freude darüber erzählte, dass so viele Kinder hier sind. Ein paar Zahlen durften beim Plattdeutschunterricht ebenfalls nicht fehlen. Und so ganz am Rande erfuhr die Kinderschar dann auch noch, dass das Handy ein „Ackerschnacker“ ist.

Bis zum Sommer werden die Vorschulkinder nun alle drei Wochen mehr über die plattdeutsche Sprache erfahren, die auch im hiesigen Raum im Verschwinden begriffen ist.   


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN