Reihe "Demokratie leben!" fortgesetzt Herzliche Atmosphäre bei "Tischlein deck´ dich" in Bramsche

Von Yvonne Sommer

Das Mitbring-Buffet bot Speisen aus aller Welt. Fotos: Yvonne SommerDas Mitbring-Buffet bot Speisen aus aller Welt. Fotos: Yvonne Sommer

Bramsche. "Tischlein deck´dich", hieß es. Und es war eine herzliche, bunte und stimmungsvolle Atmosphäre, die man am Samstagnachmittag auf dem Spielplatz hinter dem Tuchmacher Museum erleben konnte.

Hier saßen sich völlig fremde Menschen verschiedener Nationalitäten auf Picknickdecken und an Tischen gegenüber, kamen ins Gespräch, boten sich gegenseitig etwas zu Essen an – und wenn einer die Sprache des anderen auch nicht immer verstand, es wurde zusammen gelacht und getanzt. 

"Genau so sollte es sein", freute sich Stefanie Uhlenkamp, die als Koordinatorin von "Demokratie leben!" in Bramsche maßgeblich die Aktion "Tischlein deck´dich" ins Leben gerufen hatte. Die Veranstaltung sollte Begegnungsmöglichkeiten schaffen, um Menschen ungezwungen miteinander in Kontakt zu bringen.

In der Mitte der großen Spielplatzwiese standen Tische bereit, die sich schon bald mit leckeren Speisen füllten. Es wurden Salate, Reisgerichte, Kuchen, Kekse, Sandwiches und Getränke mitgebracht. Jeder steuerte etwas zum Buffet hinzu. Und jeder probierte gerne, was ein anderer zubereitet hatte. Auf einer kleinen Bühne präsentierten sich zudem verschiedene musikalische Gruppen. Kinder konnten spielen oder mit Ricarda Benitz von der Stadtjugendpflege bunte Buttons herstellen.

Auch eine Trommelgruppe aus dem emsländischen Lingen war gekommen. Foto: Yvonne Sommer

Irma Boberg lebt in der Wohnanlage an der Hemker Straße und kam spontan dazu, als sie mit ihrem Rollator spazieren ging. "Ich finde es toll, dass hier Menschen zusammenkommen und etwas los ist", freute sich die rüstige Rentnerin und unterhielt sich gleich angeregt. Auch rund 50 Bewohner der LAB Hesepe gesellten sich dazu. "Heute Morgen haben sie sogar alle zusammen gekocht, um auch etwas Leckeres aus ihrer Heimat, dem Iran, beisteuern zu können", erzählte Karin Sommer, die die Flüchtlinge als Mitarbeiterin des Netzwerk LAB betreut. 

Bürgermeister Heiner Pahlmann lobte das Organisatoren-Team, das sich aus Vertretern der Stadt, dem Amal e.V., der Biku und von Demokratie leben! zusammensetzte. "Es ist toll, dass wir in Bramsche so viele Freiwillige haben, die solche Aktionen aufziehen und betreuen", betonte er. Das Amt der Ehrenamtskoordinatorin Maria Stuckenberg halte er für wichtig und richtig, das habe sich heute einmal mehr herausgestellt.

Außerdem fiel Pahlmann auf, wie wichtig doch so eine Freifläche in Bramsche für Veranstaltungen sei. "Das müssen wir auf jeden Fall im Kopf behalten, die Wiese hier ist ja ideal für sowas", sagte er.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN