Bezirkliga-Auftakt am Sonntag Fußballer aus dem Altkreis Bersenbrück starten in die Saison

Foto: FuPa/Volkhard PattenFoto: FuPa/Volkhard Patten

Altkreis Bersenbrück . Die Sommerpause ist für alle Bezirksligisten beendet, am Wochenende steigt der erste Spieltag. TuS Berge, FC Kalkriese und Rieste beginnen mit Heimspielen, Quakenbrücker SC und Quitt Ankum müssen auswärts ran. Alle Partien werden am Sonntag um 15 Uhr angepfiffen.

Der Bezirkspokal hat erste Erkenntnisse gegeben: Der Quakenbrücker SC will den Schwung aus dem Elfmeter-Krimi mitnehmen nach Osnabrück zum SC Türkgücü. Der Aufsteiger hat in der letzten Saison in der Kreisliga Stadt dominiert und in 32 Partien 94 Punkte gesammelt. Der SCT hat in den letzten Jahren ein ständiges Auf und Ab erlebt, ist nun aber gekommen, um zu bleiben. Das letzte Duell gewann Türkgücü im Mai 2018 mit 3:1. 

Auch Quitt Ankum ist auf Reisen: Die Partie beim SC Lüstringen ist eines der Topspiele des Wochenendes. „Unabhängig vom Pokal-Aus wussten wir, dass wir noch etwas zu tun haben“, erklärte Quitt-Trainer Norbert Grüter am Anfang der Woche. Defensiv und offensiv gebe es noch Baustellen, trotzdem hofft der Verein, gut durch das anspruchsvolle Startprogramm zu kommen. „Wir wissen, was auf uns zukommt“, so Grüter. Lüstringen habe mit Jeffrey Weber und Sercan Cam zwei gefährliche Stürmer, auf die sich die Nordkreisler aber einstellen könnten. Das Duo erzielte gemeinsam im letzten Jahr 49 Tore.

Der SC Rieste hat sich im Pokalspiel gegen Ankum gut geschlagen, Trainer Thomas Steinkamp hat aber auch erkannt, dass die Mannschaft noch Luft nach oben hat. „Der Sieg in Ankum gibt uns mit Sicherheit Selbstvertrauen“, meint er. Man könne dem Heimspiel gegen den BSV Holzhausen recht entspannt entgegensehen. „Wir wollen möglichst schon etwas Zählbares holen“, formuliert Steinkamp ein vorsichtiges Ziel. Die Riester wissen nämlich, dass die Gäste aus dem Südkreis ein Kandidat für die oberen Tabellenregionen sind. Der BSV will den sechsten Platz der Vorsaison bestätigen.

Der TuS Berge empfängt den SC Glandorf. Beide Teams mussten sich in der vergangenen Saison lange dem Abstieg entgegenstemmen, am Ende hielt der TuS mit fünf Punkten mehr auf dem Konto die Liga ein wenig souveräner. Seit Glandorfs Aufstieg vor drei Jahren konnten die Berger aber nur ein Aufeinandertreffen für sich entscheiden. 

Die Kalkrieser wollen sicherstellen, dass sie gut vorbereitet aus den Startlöchern kommen. Liganeuling Viktoria Gesmold wurde Meister im Südkreis und kann sich auf eine stabile Jugendarbeit verlassen. Mit Lukas Kleine-Kalmer stieß im Sommer ein landesligaerfahrener Routinier hinzu. Der Viktoria wird eine gute Rolle zugetraut, allerdings muss der FCK in einem solchen Spiel punkten, wenn der Klassenerhalt gelingen soll. Trainer Al Anozie hat die Vorbereitung auf diesen Tag ausgerichtet: „Wenn es losgeht, müssen wir bereit sein.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN