Tolles Ergebnis bei Nachholern Heseper "Brücke" stolz auf Hauptschulabsolventen

Die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler der "Brücke" mit ihren Lehrkräften und Prüfern. Foto: BrückeDie erfolgreichen Schülerinnen und Schüler der "Brücke" mit ihren Lehrkräften und Prüfern. Foto: Brücke

Hesepe. Die Lehrkräfte der Berufsbildungsstätte "Die Brücke" in Hesepe sind stolz auf die Teilnehmer an ihrem Hauptschulkurs: Neun von zehn Kandidaten haben den nachträglichen Abschluss geschafft. Am Mittwoch, 3. Juli, wurden sie feierlich verabschiedet.

Die Werkgemeinschaft "Die Brücke" Bramsche gGmbH bietet seit mittlerweile über 35 Jahren für junge Menschen Hilfen beim Übergang von der Schule in Ausbildung oder Beschäftigung an. In Kooperation mit der Volkshochschule Osnabrücker Land gGmbH gibt es einen Hauptschulkurs, der auf die sogenannte „Nichtschülerprüfung“ zum nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses vorbereitet.

In diesem Schuljahr meldeten sich zehn Jugendliche und junge Erwachsene zu den Abschlussprüfungen an. Die schriftlichen Prüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch bzw. Wirtschaft fanden im Mai statt, dann folgten Mitte Juni die mündlichen Prüfungen in den Fächern Geschichte, Politik, Biologie, Englisch, Mathematik, Hauswirtschaft und Gestaltendes Werken.

Kooperation mit Hauptschule

Die Prüfungen wurden unter dem Vorsitz der Schulleiterin der Hauptschule, Dörte Hierse, von Lehrern der Hauptschule Bramsche und den Lehren der „Brücke“ abgenommen.

Das "besonders schönes Ergebnis" in diesem Jahr sei  nicht zuletzt auf das „herausragende Engagement unserer Lehrkräfte“ zurückzuführen, meinte Benjamin Kaufmann, Geschäftsführer der „Brücke“: Neun von insgesamt zehn der zur Prüfung angemeldeten Teilnehmer legten erfolgreich ihre Prüfungen ab, davon zwei den Sekundarabschluss.

Weiterlesen: Warum die Brücke in Bramsche Trockenmauern baut

„Ein großer Teil unserer Arbeit besteht, neben der reinen Wissensvermittlung, im Motivieren, in der Stärkung des Selbstbewusstseins und im Aufbau einer Beziehungsebene zwischen Anleiter, Lehrer und Teilnehmer“ so Kaufmann weiter. Es sei „viel Geduld und eine gehörige Portion Idealismus erforderlich, um unsere Teilnehmer ans Ziel zu bringen. Daher geht der Dank insbesondere an unsere Lehrkräfte, welche mit großem Engagement und persönlichem Einsatz diesen Erfolg erst möglich gemacht haben.“

Die Absolventen können stolz auf sich sein: Sie haben ein Schuljahr lang gezeigt, dass sie erfolgreich lernen können und mit dem erfolgreichen Abschluss einen wichtigen Schritt in Richtung Berufsleben gemacht. Am  Mittwoch erhielten die scheidenden Jugendwerkstatt-Teilnehmer ihre Zeugnisse und wurden feierlich verabschiedet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN