Mehr als 200 Besucher im "Universum" Strahlende Gesichter beim 4. Bramscher "Rudelsingen"

Von Holger Schulze

Auch beim vierten Bramscher Rudelsingen erzeugten Felix Fleischmann und Simon Bröker (von links) wieder beste Stimmung. Foto: Holger SchulzeAuch beim vierten Bramscher Rudelsingen erzeugten Felix Fleischmann und Simon Bröker (von links) wieder beste Stimmung. Foto: Holger Schulze
Holger Schulze

Bramsche. Strahlende Gesichter, klatschende Hände, etliche Schweißtropfen und reichlich Bewegungsenergie erzeugten am Freitagabend Simon Bröker und Felix Fleischmann beim inzwischen vierten "Rudelsingen" in Bramsche.

Selbst bestes Draußen- und Grillwetter mit sommerlichen Temperaturen konnte rund 200 Frauen und einige Männer nicht davon abhalten, ins "Universum" zu kommen, um sich dort von den beiden smarten Jungs an der Gitarre beziehungsweise am Schlagzeug mit populären Melodien aufheizen zu lassen. „Hits von A-Z – Alle singen mit“ heißt das bewährte Konzept der Rudelanimateure, die hiermit die Säle landauf, landab füllen und immer wieder neues Publikum mobilisieren. 

„Wer ist heute zum ersten Mal mit dabei?“, fragte Simon Broker zu Beginn und mehr als zwei Drittel der Hände gingen in die Höhe. Seine Premiere erlebte auch Thorsten Brinkmann an diesem Abend: „Meine Frau hat mich darum gebeten mitzukommen“. Die Erwartung von Spaß hatte dem Wallenhorster dann die Entscheidung leicht gemacht. „Weil ich gehört habe, dass es gut sein soll“, also die Mundpropaganda hatte Lea Drees nach Bramsche fahren lassen. Die Schwagstorferin sang aber auch privat schon vor Jahren im Jugendchor.  

Elisa Borchert ist wahrer Rudelsingfan. „Es macht Spaß, gute Laune, befreit, in mir lebt die Musik und bewegt sich in mir“, lautete das Motiv der aktiven Chorsängerin, um bei inzwischen acht Rudelsingen mitzumachen. Ihr letztes fand in Hamburg statt, gemeinsam mit über 4000 anderen Sängerinnen und Sängern.

Bei Doris Yovanovski waren es die Töchter und Nichten, die sie mitgenommen hatten, weil zwei aus der Gruppe zum Abiball mussten. „Da musste ich einspringen und mit den Wölfen heulen“, berichtete die Bramscherin mit einem Augenzwinkern, war sich aber aufgrund der Berichte ihres Nachwuchses sicher, „danach fröhlich und ausgeglichen wieder nach Hause zu gehen“.

Foto: Holger Schulze

Fröhlichkeit in der Gemeinschaft, das macht wahrscheinlich den durchschlagenden Erfolg dieser Idee des moderierten Großchorgesangs aus, mit dem inzwischen zehn Teams die Republik beglücken. Auch am Freitag führte Simon Böker erneut locker durch das Programm mit Titeln von Abba, den Beatles, Hans Albers, Peter Fox, John Denver und noch etlichen anderen.  

Das Publikum stieg gleich beim ersten Song mit ausgelassener Sangeskraft ein und überraschte damit selbst die gestandenen Rudelsänger auf der Bühne, die solche starken Warmstarts nach eigenem Bekunden nicht immer antreffen.  

Wem es wieder gefallen hat oder wer zum ersten Mal mitmachen will, bekommt bereits am 19. September 2019 ab 19.30 Uhr im "Universum" eine weitere Gelegenheit, "Mama Mia" oder einen anderen Titel mit seinen Nachbarn gemeinsam so laut zu singen, wie es eben gefällt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN