Wahl der Sportler des Jahres Fußballern des FC Kalkriese gelingt das "Triple"

Zur Aufstiegsfeier des FCK gehörte am Ende der Saison 2017/18 auch die obligatorische Bierdusche. Foto: André HavergoZur Aufstiegsfeier des FCK gehörte am Ende der Saison 2017/18 auch die obligatorische Bierdusche. Foto: André Havergo

Bramsche. Zum vierten Mal werden Bramsches Sportler des Jahres gewählt. Die Kicker des FC Kalkriese möchten Mannschaft des Jahres werden.

22 Spiele in Folge ohne Niederlage, sieben Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten, 93 geschossene Tore und nur 27 Gegentreffer in 30 Spielen: Bereits diese Zahlen verdeutlichen, wie souverän die 1. Herren des FC SW Kalkriese in der Spielzeit 2017/18 Kreisliga-Nord-Meister geworden ist. Den Varus-Kickern gelang aber nicht nur der umjubelte Aufstieg in die Bezirksliga, auch das Kreismeisterschaftsduell Nord gegen Süd konnte der FCK gegen BSV Holzhausen mit 4:2 für sich entscheiden. Der Gewinn der Bramscher Stadthallenmeisterschaft machte das Kalkrieser „Triple“ im Kalenderjahr 2018 schließlich perfekt.

Höhepunkt war Sieg in Merzen

„Jeder von uns hat super mitgezogen, ob Stamm- oder Ersatzspieler. Die Trainingsbeteiligung war immer sehr gut. Das hat sich auf dem Platz widergespiegelt“, beschreibt FCK-Routinier Daniel Lüdeke die Aufstiegssaison. Teamkollege Sebastian Vinke sieht das ähnlich und fügt hinzu: „Wir hatten einen tollen Lauf und waren kaum zu schlagen. Der 4:1-Auswärtssieg bei unserem schärfsten Konkurrenten, BW Merzen, war vier Spieltage vor Schluss einer der Höhepunkte, bei dem wir eine Menge Spaß hatten. Danach hat die Mannschaft gesagt: Jetzt ziehen wir das Ding durch!“

Hier können Sie über die Mannschaft des Jahres abstimmen >>

Für die allgemeine Vereinstreue beim FCK, und den großen Zusammenhalt in der Truppe, stehen exemplarisch sechs Spieler, die in Kalkriese bereits den Bezirksligaaufstieg 2007 und den Gewinn des Hallen-Masters 2013 mitgemacht haben. Zum Ende ihrer aktiven Fußballerkarrieren hin hatten Lars Müller, Florian Maraun, Patrick Schwarz, Tobias Schultz, Benjamin Maraun und Daniel Lüdeke elf Jahre nach ihrem ersten Aufstieg ein weiteres Mal großen Anteil am Erfolg des FCK. „Diese Vereinstreue und die gute Mischung aus jungen, dynamischen und älteren, erfahrenen Spielern zeichnen dieses Team aus“, sagt Kalkrieses Mannschaftsbetreuer Holger Töpfer.

Kameradschaft spielt große Rolle

Aber nicht nur die Spieler auf dem Feld haben ihren Anteil am Aufstieg. Auch der mittlerweile nicht mehr in Kalkriese aktive Trainer Frank Baier trug seinen Teil zur der guten Saison des FCK bei. „Seine Erfahrung, die ruhige Art und Weise sowie sein Sinn für die Kameradschaftlichkeit der Mannschaft haben uns sehr geholfen“, sagt Vinke über seinen Ex-Trainer, der das Team in der Meistersaison zwei Mal pro Woche (jeweils eineinhalb Stunden) zum Training in die Varus-Arena gebeten hat.

„Als kleiner Dorfverein ohne große finanzielle Mittel so hoch zu spielen, ist schon eine Leistung“, macht Abwehrspieler Sebastian Vinke im Bramscher-Rose-Rennen Werbung für seine Mannschaft. „Die jahrelange, gute Arbeit im Verein und die Tatsache, dass es aufgrund der kleinen Mittel nur über Kameradschaft und mannschaftliche Geschlossenheit geht, sprechen für sich“, ergänzt Mittelfeldmann Daniel Lüdeke.

Jury ist sich einig

„Der Aufstieg in die Bezirksliga ist ein großer Erfolg für den FC SW Kalkriese. Die Jury war einstimmig der Meinung, dass hier die Bramsche Rose zu vergeben ist und schlägt die Mannschaft auch zur Wahl der Mannschaft des Jahres vor“, sagt der Vorsitzende des Stadtsportvorstandes, Christian Kuhlmann, über die Nominierung des Kalkrieser Meister-Teams.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN