Thema für Verkehrsentwicklungsplan Standards für Radler in Bramscher Kreiseln gewünscht

Der Kreisel am Raschplatz wird von Radfahrern besonders stark genutzt. Foto: Heiner BeinkeDer Kreisel am Raschplatz wird von Radfahrern besonders stark genutzt. Foto: Heiner Beinke
Heiner Beinke

Bramsche. Einheitliche Standards für verschiedene Fragen im Straßenverkehr sind ein Ziel des Verkehrsentwicklungsplanes, der für Bramsche aufgestellt werden soll. Wie schwierig das werden kann, zeigt schon das Thema Radfahren im Kreisverkehr.

"Warum gibt es in den Kreiseln so viele verschiedene Regeln?" Das wollte ein Bürger bei der Informationsveranstaltung zum Thema Verkehrsentwicklungsplan wissen. Cornelis van de Water von der Stadt Bramsche verwies darauf, dass sich zum einen die Vorgaben im Lauf der Jahre immer wieder geändert hätten. Eine einheltiche Wegeführung wäre "ein Ziel", aber die verschiedenen Baulastträger hätten zu diesem Thema ebenfalls verschiedene Vorstellungen, meinte Heinz Mazur, dessen Büro den lan für Bramsche entwickelt.

Weiterlesen: Was Radfahrern in Bramsche so alles nicht passt

Eine wichtige Frage sei aber einheitlich geregelt, betonte van de Water: Radfahrer hätten in den Bramscher Kreisverkehren durchweg keine Vorfahrt. Das sei eine Reaktion auf das Unfallgeschehen gewesen: Eine Zeit lang seien Radler in eiigen Kreiseln auf der Fahrbahn mit Vorfahrt geführt worden. Dabei habe es in einem Jahr insgesamt 14 Unfälle gegeben. Daraufhin sei den Radfahrern die Vorfahrt genommen worden. "Seitdem ist Null passiert," betonte van de Water. Heinz Mazur ergänzte, diese Regelung sei so auch im Radfahrerland Holland üblich. Viele Details der Wegführung seien von der Örtlichkeit, der Größe des Kreisels und den Vorstellungen des Baulastträgers abhängig. 

Mit der Arbeit am Verkehrsentwicklungsplan begründete van de Water auch, warum im Zuge der Erneuerung der Osnabrücker Straße nicht auch ein neuer Radweg angelegt worden sei. "Wir wollen den Verkehrsentwicklungsplan abwarten und dann mit dem Landkreis als Straßenbaulastträger diskutieren, wie das gemacht werden kann." meinte van de Water.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN