Empfang im Rathaus Stadt Bramsche heißt Neubürger willkommen

Beim lockeren Plausch präsentierten sich örtliche Vereine, Verbände und Organisationen. Hier informieren Silke Lewandowsky (vorne links) und Ulrich Mönkemeyer (hinten links) vom Städtepartnerschaftsverein über ihre Arbeit. Foto: Stadt Bramsche/Yannick RichterBeim lockeren Plausch präsentierten sich örtliche Vereine, Verbände und Organisationen. Hier informieren Silke Lewandowsky (vorne links) und Ulrich Mönkemeyer (hinten links) vom Städtepartnerschaftsverein über ihre Arbeit. Foto: Stadt Bramsche/Yannick Richter
Yannick Richter

Bramsche. Mit einem Empfang im Rathaus hat die Stadt Bramsche neu zugezogene Bürgerinnen und Bürger willkommen geheißen. Bürgermeister Heiner Pahlmann informierte dabei über die vielen Facetten der Tuchmacherstadt – und auch örtliche Vereine und Organisationen stellten sich und die Vorzüge des Lebens in Bramsche vor.

„Ich hoffe, Sie haben viel Zeit mitgebracht. Sie hören jetzt einen Vortrag über Ihre neue Heimat, der bis zum Abend dauern wird.“ Nachdem der Bürgermeister der Stadt Bramsche, Heiner Pahlmann, die neuen Bramscher zu Beginn der Veranstaltung am Samstagvormittag noch herzlich begrüßte, ließen diese Worte die Gäste im Rathaus kurz aufhorchen. Die Erleichterung war den 70 anwesenden Neubürgern deutlich anzumerken, als der Bürgermeister seinen Scherz aufklärte.

Einen Vortrag gab es aber trotzdem – jedoch in deutlich geringerem Umfang. Der Bürgermeister präsentierte die vielen schönen Seiten der Stadt Bramsche. Bilder und Filme untermalten die Worte Pahlmanns. Unterstützung erhielt er außerdem vom Just-for-Fun-Chor, der unter der Leitung von Uwe Heldt den Empfang musikalisch begleitete.

Gute Infrastruktur

Mit allgemeinen Informationen über Größe, Fläche und Geschichte der Stadt Bramsche begann die Präsentation. Danach folgte eine Rundreise durch die 13 Ortsteile der Stadt und die Vorstellung der dazugehörigen Ortsbürgermeisterinnen und -bürgermeister. Was Bramsche als Wirtschaftsstandort ausmacht, gehörte ebenso zum Programm. Besonders im Fokus stand zudem das Thema Infrastruktur. „Insbesondere im Bereich der Kinderbetreuung und der Schulen sind wir sehr gut aufgestellt“, sagte Pahlmann und spielte damit auf das Angebot von 17 Kindergärten beziehungsweise Kindertagesstätten sowie 16 Schulen – mit Grundschulen, Freier Waldorfschule und der gesamten Palette an weiterführenden Schulen – an.

Nach einem kurzen Einblick in die Stadtverwaltung und die städtischen Angebote sprach Pahlmann weitere Merkmale an, „die Bramsche im Vergleich zu Städten mit ähnlicher Größe besonders auszeichnen“. Exemplarisch nannte er dabei die beiden kulturellen Aushängeschilder Bramsches, das Tuchmacher-Museum sowie Museum und Park Kalkriese, außerdem den Universum-Verein samt Kino, die Stadtbücherei und die verschiedenen Bäder.

Lockerer Plausch mit dem Bürgermeister

Mit dem Ende des offiziellen Teils des Neubürgerempfangs begann der lockere Part des Vormittags. Örtliche Vereine, Verbände und Organisationen hatten sich im Rathaus mit allerhand Informationsmaterial an Ständen versammelt, um sich präsentieren zu können. In lockerer Atmosphäre tauschten sich die neuen Bramscherinnen und Bramscher mit denen aus, die schon ein wenig länger in der Stadt beheimatet sind. Für Informationen aus erster Hand und einen lockeren Plausch standen zudem der Bürgermeister und weitere Vertreter aus der Politik zur Verfügung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN