TuS unterliegt Haren mit 21:23 Bramscher Handballer zeigen schwache Offensivleistung

Bramsches verletzter Offensivstratege Alexander Brockmeyer (mit Ball) wurde gegen Haren nur kurz für zwei Siebenmeter eingewechselt. Archivfoto: Rolf KamperBramsches verletzter Offensivstratege Alexander Brockmeyer (mit Ball) wurde gegen Haren nur kurz für zwei Siebenmeter eingewechselt. Archivfoto: Rolf Kamper
Rolf Kamper

Bramsche. Die Hoffnung auf Platz 12 dürfte für die Bramscher Verbandsliga-Handballer nach der 21:23-Pleite gegen Haren dahin sein.

Zu Beginn stimmte die Defensivarbeit beider Mannschaften. Die Bramscher Abwehrrecken hielten sich an die taktischen Vorgaben von Kai Golchert. So zeigten die Unparteiischen auf beiden Seiten wiederholt Zeitspiel an, weil die Teams keinen schnellen Weg durch die Abwehrreihen fanden.

Taktische Disziplin fehlt

Die Partie blieb dadurch die komplette Spielzeit über eng umkämpft. Nach einer 2:0-Gästeführung lagen die Bramscher zwischenzeitlich 8:6 und 10:8 in Front. Doch im Angriff vergaben die Hasestädter einfach zu viele Chancen, darunter auch einige Strafwürfe. „Vorne fehlte uns teilweise die taktische Disziplin“, räumte Golchert nach dem Schlusspfiff ein.

Vor allem Stefan Sträche, der elf Treffer erzielte, spielte bei Haren stark auf. In die Kabine ging das TuS-Team mit einem 10:12-Rückstand. Nach der Pause konnten sich die Gäste, begünstig durch zwei Zeitstrafen von Marc Clausing und Lars Meyer, weiter absetzen (14:11).

Danach konnten die Hausherren in der Defensive einige Bälle gewinnen und auch Keeper Jakob Kasperlik kam immer besser in die Partie. Kein Team konnte sich in dieser Phase um mehr als zwei Tore absetzen.

Meyer und Brockmeyer fehlen

TuS-Youngster Lars Meyer musste kurz darauf verletzt raus und fehlte den Bramschern ebenso wie Spielmacher Alexander Brockmeyer, der nach seiner Verletzung nur zur Ausführung von zwei Siebenmetern eingewechselt wurde. „Julian Göcke und Jona Feye fehlt da leider etwas die Abstimmung mit dem Team, weil sie nicht zusammen trainieren“, verweist Golchert auf den fehlenden Brockmeyer, der möglicherweise die Offensive in entscheidenden Situationen etwas beruhigt hätte. Göcke erzielte dennoch wichtige Treffer und stand in der Defensive gegen Sträche im späten zweiten Durchgang zeitweise ordentlich.

Beim Stand von 21:23, gut drei Minuten vor dem Ende, keimte noch einmal Hoffnung auf, als der beim Strafwurf eingewechselte Schlussmann Lasse Brügmann mit einer Doppelparade die Würfe von Martin Giesen abwehrte. Im direkten Gegenzug verlor Bramsche allerdings erneut den Ball, sodass sich der Spielstand bis zum Schlusspfiff nicht mehr änderte.

21 Tore sind zu wenig

Golchert, der ebenfalls zwei Siebenmeter pariert hatte, konstatierte: „Mit der Defensivleistung bin ich eigentlich zufrieden, aber gerade zuhause müssen wir mehr als 21 Tore machen. Damit kann man nicht gewinnen.“

Lediglich in zwei Saisonspielen hatten die Hasestädter ebenfalls nur 21 Treffer erzielt, niemals weniger. Hoffnung für die verbleibenden Partien macht die Rückkehr von Brockmeyer, Marcel Luhn und Christoph Müller in der kommenden Trainingswoche.

Reserve gewinnt Derby

Immerhin gewann Bramsches Reserve das Derby in der Landesklasse Weser-Ems Süd bei den SFN Vechta mit 30:25.

Für die TuS-Erste spielten: Julian Göcke 5 Tore, Jona Feye 3, Joshua Friese 3, Linus Kruse 3, Lars Meyer 3, Marcel Golchert 2, Alexander Brockmeyer 1, Marc Clausing 1, Thomas Erben, Maurice Hommers, Michel Ortland sowie Lasse Brügmann, Kai Golchert und Jakob Kasperlik (alle drei TW).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN