IGS und Im Sande kooperieren Bramscher Schüler gemeinsam aktiv gegen Rassismus

Von Holger Schulze

Zum Abschluss der „Stunde gegen Rassismus“ in der IGS wurden farbige Fingerabdrücke in eine herzförmige Weltkugel gesetzt. Foto: Holger SchulzeZum Abschluss der „Stunde gegen Rassismus“ in der IGS wurden farbige Fingerabdrücke in eine herzförmige Weltkugel gesetzt. Foto: Holger Schulze

Bramsche. Im Rahmen der „Internationalen Woche gegen Rassismus" hatte am Mittwoch, 20. März 2019, das Courage-Team der IGS die Viertklässler aus der Grundschule Im Sande zu Besuch, um sich eine Schulstunde lang mit Rassismus zu beschäftigen sowie ein gemeinsames Zeichen gegen diese Form der Ausgrenzung zu setzen.

Zunächst  stellte das Courage-Team den Grundschülern einmal die innere Haltung vor, nach der das Team arbeitet: „Als Courage-Team setzen wir uns gegen Gewalt ein und für uns sind alle Menschen auf der Welt gleich“. Anknüpfend an das Schulmotto, „Vielfalt verbindet – gemeinsam erfolgreich“ hatten die IGS Schüler außerdem die Formel „Vielfalt leben, Vielfalt lieben und Haltung zeigen“ entwickelt.  

Weiterlesen: Joe Enochs neuer Pate der IGS Bramsche

„Jeder von uns hat Stärken und Schwächen. Wir aber akzeptieren uns gegenseitig wie wir sind und zeigen Haltung, indem wir gegenüber Rassismus und Mobbing Stopp sagen“, führten die vier Mädchen sowie die beiden Jungs des Courage-Teams in das Thema ein.

Videos

Ein kurzer Videoeinspieler zeigte anschließend, wie einem ausländischen Mädchen der Zutritt zu einem Raum verweigert wurde oder andere Schüler das Mitspielen verwehrten. „Hässlich, uncool, nicht nett und ungerecht“, fanden die Grundschüler auf Nachfrage durch das Team diese Formen von Rassismus. 

„Zum Mitspielen einladen, es den Erwachsenen sagen oder nach den Gründen für dieses Verhalten fragen“ waren die Ideen, die die Gäste in der IGS als Möglichkeiten aufzählten, gegen Rassismus und Mobbing selbst aktiv zu werden.

Dies waren zusammengefasst auch die Ideen, die das Courage-Team in einem weiteren Video visualisiert hatte. Unter dem Stichwort „So geht's“ wurden Szenen gezeigt, in denen sich Mitschüler einmischten, sich für Schwächere und Gleichbehandlung einsetzten und deutlich Partei für die Bedrängten ergriffen.

Farbiges Zeichen

„Rassismus ist total blöd. Wir sollten alle helfen, dass jeder so akzeptiert wird, wie er ist“, lautete der Appell der Gesamtschüler nach den Videovorführungen.

Ganz praktisch wurde diese „Stunde gegen Rassismus" durch ein gemeinsames Zeichen abgerundet. Sowohl das Courage-Team als auch die Grundschüler setzten einen farbigen Fingerabdruck auf zwei Plakate mit einer herzförmigen Weltkugel. Jeweils ein Exemplar dieses Plakates wird als Projektergebnis in den beiden Schulgebäuden einen gebührenden Platz erhalten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN